Langfristiger Aufbau oder aus der Not geboren: Es gibt viele Wege für eine Unternehmensnachfolge.

Wann ist eine Übergabe an ein Familienmitglied sinnvoll? Wann sollte lieber eine externe Lösung bevorzugt werden? Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Übergabe und wie sichert man am besten das eigene Vermögen? Fest steht: Es gibt viele Wege für eine gelungene Nachfolge.

Die Unternehmensnachfolge gehört zu den verzwicktesten Angelegenheiten eines mittelständischen Unternehmens. Laut einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn  stehen bis 2018 135.000 Übergaben in deutschen Unternehmen an. Was bei einer Nachfolge beachtet werden muss, versucht die nächste Ausgabe der Unternehmeredition zu erläutern. Themen sind unter anderem die geeignete Rechtsform für eine Nachfolgelösung, die Einbeziehung von Interimsmanagern und wie man unter den verschiedenen Interessen der Familienmitglieder am besten vermittelt.


Als Highlights haben wir mit Wolfgang Grupp, dem Inhaber von Trigema, und Angelique Renkhoff-Mücke vom Weltmarktführer Warema gesprochen. Sie berichten von der Nachfolgeplanung in ihrem Unternehmen. Mehr dazu ab morgen auf unternehmeredition.de.