Perfekte Planung: Bei einem Sternemenü und der Unternehmensnachfolge sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Voraussetzung ist perfekte Vorbereitung.
Perfekte Planung: Nichts sollte dem Zufall überlassen bleiben. Das gilt für ein Sternemenü ebenso wie für die Unternehmensnachfolge.

Neben Kreativität und Handwerkskunst ist es die perfekte Planung des Kochs, die ein Menü auf höchstem Niveau entstehen lässt. Top vorbereitet sollten auch Unternehmer sein, die eine Nachfolge planen.

Was in der Küche der Koch, ist für das Familienunternehmen der Inhaber, beide prägen das Unternehmen, mit ihnen steht und fällt der Betrieb. Über Jahre wurde gute Arbeit geleistet, der Kundenstamm gefestigt und die Marktposition ausgebaut. Eigentlich eine beruhigende Lage, wäre da nicht das Thema der Nachfolge. So geht es jährlich mehr als 40.000 Unternehmen in Deutschland.

Die primäre Aufgabe der Unternehmensnachfolge ist es, das Unternehmen mit seiner Geschichte, seinen Produkten und Menschen überlebensfähig weiterzugeben. Die Frage, ob die nachfolgende Person Mitglied der Familie ist, muss nachgeordnet betrachtet werden. Denn die Wahl eines ungeeigneten Kandidaten hat für das Unternehmen oft katastrophale Folgen. Wie entsteht also das perfekte Menü?

Vorbereitung ist alles

Für den Spitzenkoch ist die Einteilung der Arbeit das A und O für einen reibungslosen Ablauf. Vieles kann schon im Vorfeld vorbereitet werden, die Profis nennen das „Mise en place“. Denn entscheidend für ein gelungenes Essen sind nicht nur Leidenschaft und perfektes Handwerk, sondern auch eine Planung, die dazu führt, dass nichts dem Zufall oder der Willkür des Augenblicks überlassen wird.

Ein Unternehmen in Familienbesitz ist häufig in allen Abläufen und bei der Entscheidungsfindung mehr auf die Person des Unternehmers ausgerichtet als auf die Funktion des Geschäftsführers. Das konsequente Loslösen des Unternehmers aus den operativen Prozessen als Vorbereitung für eine Abgabe ist ein schmerzlicher, aber notwendiger Schritt und setzt die Bereitschaft des Unternehmers und der Mitarbeiter voraus, Bestehendes in Frage zu stellen und Neues auszuprobieren.

Veränderungen bedeuten nicht das Eingeständnis, dass in der Vergangenheit alles falsch gemacht wurde. Jeder Unternehmer braucht Menschen, die bisherige Entscheidungen gelegentlich in Frage stellen bzw. neue Ideen einbringen.

Externe tun sich hier leichter als Familienmitglieder. Auch deshalb ist die externe Moderation und Begleitung eines Unternehmensnachfolgeprojektes sinnvoll, da auf diesem Wege die Neutralität zwischen den Parteien gewahrt und Extrempositionen vermieden werden können.