Loslassen vom Lebenswerk: Ist die Nachfolge sicher, gelingt das schon leichter. (© Thinkstock/iStock)
Loslassen vom Lebenswerk: Ist die Nachfolge sicher, gelingt das schon leichter.

Wer denkt schon gerne an die Planung seines Nachfolgers, wenn man sich geistig und körperlich fit fühlt? Was, wenn sich herausstellt, dass niemand aus der Familie oder der Firma sich für die Nachfolge in der Geschäftsführung interessiert, dazu bereit oder in der Lage ist? Interim-Management kann eine Lösung sein. 

Bei allem berechtigten Stolz auf die eigene Lebensleistung: Was den Unternehmer quälen dürfte, ist die Frage, wer sein Lebenswerk fortführen soll – und kann. Wichtig ist die rechtzeitige Planung des Nachfolgers, für den Fall der Fälle. Sei es, dass der Firmeninhaber plötzlich durch Unfall oder Krankheit ausscheidet, oder Veränderungen der Märkte und der damit verbundene Restrukturierungsbedarf die Frage nach der Fortführung seines Unternehmens erfordern.

Der häufigste Nachfolgewunsch ist die Übergabe innerhalb der Familie, um Fortbestand des Unternehmens und der damit verbundenen Familientradition zu sichern. Jedoch erreichen immer mehr Unternehmer das Rentenalter, während die für die Nachfolge geeigneten Familienmitglieder eine gut dotierte abhängige Beschäftigung der Selbstständigkeit vorziehen. Ebenfalls wird häufig die Nachfolge durch einen Verkauf an einen Finanz- oder strategischen Investor oder der Übergabe an dritte Personen geregelt.

Ein umfassender Change-Prozess

In allen Fällen der Nachfolgeregelung entsteht ein umfassender Change-Prozess im Unternehmen, bei dem vom Kunden, den Lieferanten bis hin zum Mitarbeiter alle gleichermaßen beeinflusst werden.

Change-Prozesse haben hohe Anforderungen an das Management, da eine Vielzahl von Risiken auftritt, die letzten Endes auch die Ängste des Übergebenden widerspiegeln. Ist die Sicherung der Arbeitsplätze gewährleistet? Werden wertvolle Fachkräfte und Schlüsselmitarbeiter das Unternehmen verlassen? Wird die positive Fortführung der Erfolgsstory durch Abwanderung der Kunden und gegebenenfalls der Lieferanten gefährdet? Werden die richtigen Entscheidungen im Innovationsmanagement getroffen, entsprechen die Strategien zu Produktneuerungen oder Dienstleistungsangeboten den tatsächlichen Markterfordernissen? Leidet der Wert des Unternehmens durch die getroffenen Management-Entscheidungen? Jeder Unternehmer kann diese Liste beliebig fortführen, da er die kritischen, aber auch die Erfolgsfaktoren seines Geschäfts kennt.