Chinesische Käufer: Für sie sind deutsche Unternehmen interessant. (© Thinkstock/iStock)
Chinesische Käufer: Für sie sind deutsche Unternehmen interessant.

Der globale M&A-Markt befindet sich auf einem Höhenflug. Auch in Deutschland läuft es rund. Das zeigen nun auch Zahlen des M&A-Dienstleisters Mergermarket.

399 Mal wurden deutsche Unternehmen 2014 gekauft oder waren Ziel von Beteiligungen. Vor allem für US-amerikanische Investoren sind hiesige Unternehmen interessant. Allein in diesem Jahr waren sie für knapp ein Drittel aller deutschen Inbound-Transaktionen verantwortlich. Doch auch deutsche Unternehmen nutzen offensichtlich die viele Liquidität im Markt und kaufen zu. Auch sie zieht es dabei auf die andere Seite des Atlantiks. 53 Outbound-Transaktionen mit einem Volumen von knapp 50 Mrd. Euro verzeichnet Mergermarket für 2014 in den USA – so viel wie noch nie.

Auch China baut seinen Anteil am deutschen M&A-Geschehen aus. Für 2014 zählt Mergermarket 23 Transaktionen im Wert von knapp 2 Mrd. Euro, auch das ein neuer Rekord. Im Vergleich zum Jahr davor ein Anstieg um 86 Prozent. Vor allem für deutsche Qualitätsprodukte sehen Experten weiteres Potenzial auf dem chinesischen Markt. „China ist die nächste große Chance für den deutschen Mittelstand, trotz der bestehenden Sorgen um das BIP-Wachstum. Europäische Akquisitionen in China werden im nächsten Jahrzehnt jedoch weitaus wichtiger bleiben als chinesische Akquisitionen in Europa“, so Markus Solibieda, Partner bei Mandarin Capital Partners. www.mergermarket.com