DBAG verkauft Radiologiegruppe blikk

(c) kaliantye

Die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) verkauft ihre Beteiligung an der Radiologiegruppe blikk an einen Fonds der Investment Gesellschaft EQT Partners. Zusammen mit blikk hat EQT Infrastructure, eine Geschäftslinie von EQT Partners, auch den Anbieter Meine Radiologie Holding von Triton Partners erworben, wie wir gestern vermeldet hatten.

Blikk umfasst zahlreiche radiologische und nuklearmedizinische Versorgungszentren (MVZ) an fast 30 Standorten in Deutschland  sowie ein Krankenhaus. Regionale Schwerpunkte von blikk bestehen in Nordrhein-Westfalen und in Berlin. In den Praxen werden jährlich etwa eine Million Patienten versorgt. Zum Leistungsspektrum gehört die gesamte Bandbreite radiologischer und nuklearmedizinischer Leistungen. Der Umsatz der Gruppe wird nach eigenen Angaben für das laufende Jahr mit rund 103 Mio. EUR erwartet, rund 50 Mio. EUR mehr als zu Beteiligungsbeginn der DBAG im Jahr 2017.

Verkauf steigert Nettovermögenswert der Investments

Der Abschluss der Transaktion wird für das laufende Quartal erwartet, vorbehaltlich der üblichen behördlichen Genehmigungen. Über den Kaufpreis und weitere Vertragsdetails haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die DBAG und der von ihr beratene Private-Equity-Fonds DBAG Fund VII beteiligen sich nach dem Verkauf mit einer Rückbeteiligung von rund 15 Prozent. Die DBAG realisiert mit dem Verkauf nach eigenen Angaben einen Veräußerungserlös, der deutlich über der Bewertung der Beteiligung im jüngsten IFRS-Zwischenabschluss der DBAG zum 31. März 2021 liegt.

Erster Verkauf aus dem DBAG Fund VII

Tom Alzin © DBAG

„Es hat sich gezeigt, dass mit den Mitteln eines Finanzinvestors die Leistungen für die Patienten in dieser kapitalintensiven Medizin deutlich verbessert werden können“, sagte Tom Alzin, Mitglied des DBAG-Vorstands aus Anlass der Vertragsunterzeichnung: „An dem weiteren Wachstum der Gruppe wollen wir über unsere Rückbeteiligung an der Seite des neuen Kapitalgebers teilhaben.“ Die Veräußerung der Beteiligung an der blikk-Gruppe ist die erste Veräußerung eines Management-Buy-outs (MBO) aus dem Portfolio des DBAG Fund VII. Der Fonds hatte zwischen 2017 und 2021 zehn MBOs strukturiert.

 

 

EQT will blikk mit „Meine Radiologie“ verbinden

Meine Radiologie und Blikk betreiben nach Angaben von EQT zukünftig mehr als 65 Radiologie- und Strahlentherapiestandorte in Deutschland und werden gemeinsam einen führenden Radiologieanbieter in Deutschland bilden. Beide Unternehmen, die jeweils im Jahr 2017 gegründet wurden, sollen im Zuge der Transaktion zusammengeführt werden.

Die DBAG initiiert geschlossene Private-Equity-Fonds und investiert – überwiegend an der Seite der DBAG-Fonds – in mittelständische Unternehmen. Ein Schwerpunkt ist seit vielen Jahren die Industrie. Ein zunehmender Anteil der Eigenkapitalbeteiligungen entfällt auf Unternehmen in den Wachstumssektoren Breitband-Telekommunikation, IT-Services/Software und Healthcare. Das vom DBAG-Konzern verwaltete oder beratene Vermögen beträgt 2,5 Mrd. EUR. Der Kurs der DBAG-Aktie an der Frankfurter Börse (WKN: A1TNUT/ISIN: DE000A1TNUT7) reagierte positiv auf den Verkauf und stieg auf 34,40 EUR. Die Marktkapitalisierung liegt bei 646,8 Mio. EUR. Auch die Aktie von EQT (WKN: A2PQ7G / ISIN: SE0012853455) kletterte auf 34,25 EUR. Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei 32 MRD. EUR.

Die Investmentgesellschaft EQT kauft oder finanziert über ihre Fonds mittelständische Firmen mit dem Ziel einer Verbesserung der Marktposition. EQT verwaltet nach eigenen Angaben mit Stand Januar 2021 insgesamt 16 aktive Fonds mit einem Volumen von 38 Mrd. EUR Beteiligungskapital. EQT ist in 16 Ländern vertreten und hat insgesamt 700 Mitarbeiter.

Meine Radiologie Holding ist einer der führenden Anbieter von ambulanten bildgebenden und radiologischen Dienstleistungen in Deutschland. Das 2017 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt a.M. verfügt derzeit über 35 Praxen in mehreren deutschen Städten mit ca. 600 Mitarbeitern.

Blikk ist einer der führenden Anbieter von (ambulanten) bildgebenden/radiologischen Dienstleistungen in Deutschland. Das 2017 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Dortmund hat derzeit mehr als 30 Praxen in mehreren deutschen Städten mit ca. 700 Mitarbeitern.