© Jamrooferpix – stock.adobe.com

Die Bundesregierung hat angekündigt, das Hilfskreditprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nachzubessern. Geplant war eine hundertprozentige Risikoübernahme durch den Bund bei Krediten bis zu einem Volumen von 800.000 Euro. Mit dieser Erweiterung des KfW-Programms sollten mehr Unternehmen in den Genuss der Hilfskredite kommen und die Abwicklung durch die Hausbanken beschleunigt werden. Ursprünglich war geplant, dass bereits diese Woche die ersten Anträge gestellt werden können.

Die Auflage dieses Hilfsprogramms verzögert sich nun. Nach übereinstimmenden Medienberichten liegt die Genehmigung der Europäischen Kommission für den geplanten Haftungsrahmen noch nicht vor. Zudem läuft zwischen dem Wirtschafts- und dem Finanzministerium noch eine Abstimmung darüber, welche Unterlagen für einen Kreditantrag erforderlich sein sollen.

20,8 Mrd. EUR Kredite bisher beantragt

Mit Stand von Dienstagabend dieser Woche liegen der KfW nach eigenen Angaben mittlerweile fast 6.500 Kreditanträge vor. Das Volumen der gestellten Anträge beläuft sich auf rund 20,8 Mrd. EUR. Zu den Empfängern von größeren Krediten gehört unter anderem das Touristik-Unternehmen TUI; das einen Überbrückungskredit mit dem Volumen von 1,8 Mrd. EUR unterzeichnet hat.

 

Wir informieren Sie auf unserer Seite www.unternehmeredition.de/corona kontinuierlich über neue Entwicklungen und Möglichkeiten zur Förderung.

Stand: 9. April, 12 Uhr