Update zum Fonds-Musterdepot der Unternehmeredition

Probater Start mit 5% Plus

Das in der letzten Ausgabe der Unternehmeredition aufgelegte Fonds-Musterdepot (erschienen Mitte Juni) erwischte einen guten Zeitpunkt für seinen Start – mit Rückenwind der Börsenerholung liegt es gleich mal rund 5% im grünen Bereich.

Zum Vergleich: 5% Rendite, und das im summierten Durchschnitt des Gesamtdepots und bei bisher auch nur 78% Investitionsgrad, wären normalerweise bereits eine recht zufriedenstellende Jahresperformance! Nach nur etwas mehr als einem Monat ist das also wirklich nicht unerheblich.

Der Startpunkt Ende Mai / Anfang Juni scheint demnach ein guter gewesen zu sein. Zwei Sachen jedoch sollten dazu erläutert werden. Zum einen wurde im Einführungstext ja bereits dargelegt, dass es den optimalen Zeitpunkt bei einer langfristigen Vermögensanlage so nicht gibt. Zudem ist das stets eine Rückspiegelbetrachtung – die man zum Zeitpunkt seiner Entscheidung natürlich noch nicht zur Verfügung haben kann.

Grafik Wertentwicklung Fonds-Musterdepot
bitte anklicken zum Vergrößern!

Aber immerhin

Zum zweiten ist es sicherlich so, dass es sich besser anfühlt, wenn man vom Start weg nicht unbedingt gleich dick im Minus liegt, wie wohl jeder Investor aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

Dieselbe Rückspiegelbetrachtung bringt ans Licht, dass Mitte Mai statt Juni ein noch besserer Start möglich gewesen wäre, und schließlich Mitte April wiederum ein nochmals ganz erheblich viel besserer als einen Monat drauf. Aber Hand aufs Herz: Wer hätte Mitte April zu prognostizieren gewagt, dass an den Börsen der Corona-Impact schon zwei bis drei Monate später komplett ausgebügelt sein würde?

Grundsätzliches

Lassen Sie uns den flexiblen Platz eines Online-Artikels nutzen, um noch einige Worte zur Übersicht zu verlieren. In der Unternehmeredition 02-2020 war die Spalte ‚Stücke‘ noch falsch – es fehlte jeweils eine Null. Das passiert, wenn man dem Layout Änderungen bis zur letzten Minute durchruft. Findige Leser werden das bemerkt haben und in dieser aktualisierten Tabelle hier nun müsste alles korrekt sein.

In der Spalte ‚Erträge‘ finden Sie negative Werte. Diese wiederum kommen durch die Transaktionsgebühren, die wir in dieser Spalte separat sammeln und mit Ausschüttungen des jeweiligen Fonds verrechnen. So kann jeder Leser nachvollziehen, dass ¼ Prozentpunkt pro Transaktion veranschlagt wird. Das ist relativ harsch – in der Regel dürften Online-Banken günstiger sein. Wir nehmen also die wirklich teuerste Möglichkeit zur Nachbildung echter Umstände.

(a) versus (t)

Beim Alpha Star Dividenden (a) ist dagegen ein positiver Betrag zu sehen. Der ergibt sich aus den Ordergebühren des Kaufs zuzüglich 90 Eurocent Ausschüttung je Anteil, was Anfang Juli geschah. Welcher Fonds ausschüttet (a) und welcher thesauriert (t), haben wir nunmehr zusätzlich gekennzeichnet. Fondsmanager Felix Gode war ja in besagter UE 02 bereits im Interview bei uns (—> Online-Version).

Die Fondsmanager derjenigen Fonds, die sich aktuell im Musterdepot befinden, versuchen wir in den nächsten Monaten vorrangig ‚vor das Mikro‘ zu bekommen, damit sie das Setup, die Ansprüche, die Mentalität etc. aus erster Hand erfahren können.

Noch ein letztes Wort zur Performance: Der Fidelity Greater China (a) lag zwischenzeitlich sage und schreibe 20% im Plus. Damit ist er jetzt am zweithöchsten gewichtet. Anfänglich hatten wir den DJE Gold & Stabilitätsfonds (a) am höchsten gewichtet – prompt hat dieser in den letzten Wochen zwar zugelegt, aber unterdurchschnittlich. Vereinfacht ausgedrückt: Die Idee, auf Greater China bei der Erholung zu setzen, war überaus trefflich – allein die Umsetzung hätte noch eine Gehirnwindung mehr nehmen sollen.

Aktienhandel: Noch immer werden Aktien als Spekulationsobjekt betrachtet und keineswegs als eine solide Form der Geldanalage.

Ausblick

Die Entwicklung der ersten Wochen macht immerhin schon mal Lust auf Mehr. Normalerweise sollte man die restlichen 22% Liquidität auch einsetzen, denn die bringen aktuell keinerlei Rendite – Cash wird, wie derzeit auch in der Realität, nämlich nicht verzinst. Insgesamt sind wir skeptisch, was die Börsenerholung seit Mitte April angeht. Lieber halten wir noch ein wenig Pulver trocken. Prinzipiell gilt aber, was in UE 02 schon dargelegt wurde: Man sollte sich nicht übermaßen viel Gedanken um ‚den richtigen‘ Einstiegspunkt‘ machen, wenn es um eine Anlage für viele Jahre geht – nur für diese letzten 22% schauen wir vorsichtshalber etwas genauer hin. Die ersten 78% sind investiert und damit operieren wir jetzt.

Sie haben Anmerkungen, Fragen oder einen ausbesserungsbedürftigen Fehler gefunden? Mailen Sie uns bitte gern an musterdepot@unternehmeredition.de und wir kümmern darum!

Falko Bozicevic
fb@bondguide.de

bitte anklicken zum Vergrößern!