„Steuern & Recht“ 2016

Justitia hat gesprochen: Das Spezial „Steuern & Recht“ erklärt die wichtigsten rechtlichen Änderungen für 2016 (© fotolia/sebra)
Justitia hat gesprochen: Das Spezial „Steuern & Recht“ erklärt die wichtigsten rechtlichen Änderungen für 2016.

Kenntnis und Absicherung in den Bereichen Steuern und Recht sind für Unternehmen unerlässlich. Deshalb widmet sich die Unternehmeredition schon seit Jahren diesem Thema in dem Spezial „Steuern & Recht“. Fachkundige Experten greifen die wichtigsten Änderungen für Unternehmen auf. Den Anfang machen Dr. Florian Herrmann und David Reif mit einer Übersicht für 2016. 

Sozialversicherungspflicht von Geschäftsführern

Eine ganze Reihe von Gesellschafter-Geschäftsführern führen für ihr Einkommen keine Sozialabgaben ab, obwohl dies nach aktueller Gesetzesauslegung zwingend wäre. Dies kann für die betroffenen Geschäftsführer zu erheblichen Nachzahlungen und gar strafrechtlichen Konsequenzen führen. In den letzten Jahren kam es zu einer allgemeinen Verschärfung der Rechtsprechung deutscher Sozialgerichte im Hinblick auf Sozialversicherungspflichten. Betroffen hiervon sind auch Gesellschafter-Geschäftsführer, die sich bisher von der Pflicht zur Leistung von Sozialabgaben befreit wähnten. Die Nichtzahlung von geschuldeten Sozialversicherungsbeiträgen kann im Falle der nachträglichen Geltendmachung der Sozialabgaben (bei angenommenem Vorsatz sogar rückwirkend für 30 (!) Jahre) zu einem gar existenzgefährdenden Erwachen führen. Neben der Nachforderung nicht geleisteter Beiträge droht auch strafrechtliche Verfolgung. Eine strengere Rechtsprechung in diesem Bereich gehört zu den gravierendsten rechtlichen Änderungen für Unternehmen. Geschäftsführer von (Familien-)Gesellschaften sollten die vermehrten Prüfungen zum dringenden Anlass nehmen, den eigenen sozialversicherungsrechtlichen Status zu überprüfen.

1
2
3
4
Vorheriger ArtikelPensionsrückstellungen unter Druck
Nächster ArtikelService entscheidet im Online-Handel