Personal in der Krise

(© fotolia/onurakgul)
Verunsicherung: Eine Unternehmenskrise betrifft auch das Personal.

Selbst für erfahrene Führungskräfte sind Krisensituationen nichts Alltägliches. Treten sie dennoch auf, können gerade im Personalbereich Fehler geschehen, die das Gesamtergebnis des Turnarounds beeinträchtigen. Doch diese lassen sich vermeiden.

Krisensituationen betreffen immer das gesamte Unternehmen. Nicht nur die Mitarbeiter, auch die Führungsebene ist oft verunsichert. Sie muss jedoch gleichzeitig eine Vorbildfunktion für den Rest der Belegschaft übernehmen und die entsprechenden Maßnahmen souverän durchführen. Dabei läuft sie häufig Gefahr, sich hinter inhaltsleeren Konzepten zu verstecken, wenn eine entsprechende Strategie für den Fall der Fälle fehlt.

Sorgfalt zählt

Eine sorgfältige Vorbereitung ist für einen erfolgreichen Turnaround und einen damit verbundenen Personalabbau essenziell. Es gibt fünf Themen, die besonders kritisch sind

  1. Jede Veränderung muss nachvollziehbar wirtschaftlich begründet werden und sowohl Kunden als auch Mitarbeitern ein glaubwürdiges Ziel aufzeigen
  2. Ziele müssen klar definiert und rasch umgesetzt werden, ebenso wie etwaige harte Einschnitte – gegenüber Wettbewerbern, Kunden und Mitarbeitern konsequent und verbindlich
  3. Führungskräfte müssen die zentrale Steuerung sowie die Verantwortung für den gesamten Prozess übernehmen
  4. Der Vorstand muss offen, zeitnah und konsequent kommunizieren – sowohl intern als auch extern
  5. Die Arbeitnehmer müssen frühzeitig an Bord geholt werden, durch Einbindung von Betriebsrat und/oder Gewerkschaft

Gerade mit der Kommunikation steht und fällt jede Restrukturierung. So erwartet der Betriebsrat stets detaillierte Informationen, um den Plan der Geschäftsleitung zu verstehen und letztlich auch mittragen zu können. Eine bereits im Vorfeld sorgfältig geplante Kommunikation kann dafür sorgen, dass alle beteiligten Parteien eine gemeinsame Grundlage und Informationsbasis haben. Wenn dabei die Bedürfnisse von Arbeitnehmervertretern und Verantwortlichen gleichermaßen berücksichtigt werden, hilft ein gutes Konzept bei der Erreichung der gesteckten Ziele.

1
2
3
Vorheriger ArtikelWirtschaft beklagt Erbschaftsteuerreform
Nächster ArtikelFachkräftemangel befeuert Diversity und M&A