Von einer erfolgreichen Übergabe des Unternehmens hängt es ab, ob das Eigentum und/oder die Leitung weiterhin in der Familie bleibt, das Unternehmen seine strategische Ausrichtung erfolgreich fortsetzt und ob es auch zukünftig im internationalen Wettbewerb bestehen kann. Diese und andere existenzielle Fragen sind nicht nur für die involvierten Familienunternehmen von entscheidender Bedeutung, sondern auch für ihre Belegschaften, Kunden, Lieferanten, Kapitalgeber sowie andere Anspruchsgruppen des Unternehmens.

Hierbei sind immer mehr große deutsche Familienunternehmen in den letzten Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, allerdings besteht aus wissenschaftlicher Sicht noch immer ein großer Forschungsbedarf zu den Besonderheiten dieses Unternehmertyps. Im Rahmen der Studienreihe „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“, die das IfM Bonn im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und der Deutsche Bank AG durchführt, wurden 2012 400 der 4.400 größten Familienunternehmen mit einem Jahresumsatz von 50 Mio. EUR und mehr u.a. zum Thema Unternehmensnachfolge befragt. Hier die wichtigsten Erkenntnisse.


Mehr als die Hälfte der größten Familienunternehmen wird von mindestens der dritten Generation geführt.
Die größten Familienunternehmen befinden sich derzeit mehrheitlich in der zweiten bzw. dritten Unternehmergeneration. Der Generationenwechsel stellt daher für über 80% der größten Familienunternehmen kein Neuland dar. Sie haben ihn in der Vergangenheit schon einmal bzw. mehrmals erfolgreich gemeistert. Bemerkenswert ist zum einen, dass es auch einigen Familienunternehmen gelungen ist, bereits in der Schaffensphase der Gründergeneration in die Kategorie „größte Familienunternehmen“ aufzusteigen, d.h. einen Jahresumsatz von über 50 Mio. EUR zu erzielen. Zum anderen ist festzustellen, dass ein gutes Viertel der größten Familienunternehmen sehr traditionsreich ist und derzeit mindestens in der vierten Generation geführt wird.

Wichtiges Ziel: Familienunternehmen zu 100% im Besitz der Familie zu halten
Das wichtigste Ziel für die Firmeninhaber im Rahmen der Unternehmensnachfolge ist, das Familienunternehmen im Eigentum der Familie zu halten. So ist bei 85% der Befragten das Familienunternehmen vollständig in Familienbesitz, in weiteren 10% der Fälle besitzt die Familie mindestens 75% des Unternehmens. Bei knapp der Hälfte der befragten Familienunternehmen hat in den letzten Jahren eine Neubesetzung bzw. eine Übergabe bereits stattgefunden bzw. findet derzeit statt. Bei rund einem Viertel der Familienunternehmen steht ein Generationenwechsel in den nächsten Jahren – mehrheitlich in den nächsten fünf Jahren – konkret an. Und beim letzten Viertel der größten Familienunternehmen sind bisher keine konkreten Schritte im Bereich der Unternehmensnachfolge geplant. Auf die gesamte Anzahl der 4.400 größten Familienunternehmen hochgerechnet haben rund 2.100 Familienunternehmen einen Generationenwechsel schon vollzogen. Bei den anderen Familienunternehmen steht eine Unternehmensübergabe in die Hände der nächsten Generation in absehbarer Zeit an.