Knackpunkt Finanzierung: Auch wenn die Kreditvergabe derzeit günstig ist, findet sich oft kein Käufer. (© Thinkstock/iStock)
Knackpunkt Finanzierung: Auch wenn die Kreditvergabe derzeit günstig ist, findet sich oft kein Käufer.

„Ohne Moos nichts los“ lautet ein bekannter Schlager. Davon können Unternehmensnachfolger in der Tat ein Lied singen. Der Dauerbrenner Finanzierung ist das größte Hemmnis für Nachfolger. Ein Lichtblick: die derzeit niedrigen Zinsen.

Der Zugang zum Bankkredit – die klassische Finanzierungsform – hat sich für Unternehmensübernahmen in den letzten zwölf Monaten positiv entwickelt. Doch jeder zweite, der ein Unternehmen übernimmt, hat Schwierigkeiten, Kaufpreis und Modernisierungsinvestitionen zu finanzieren. Das gilt selbst in der aktuellen Niedrigzinsphase, wie der DIHK-Report Unternehmensnachfolge belegt. Besonders in der Industrie schrecken der hohe Kapital- und Modernisierungsbedarf schon im Vorfeld viele mögliche Neu-Inhaber ab. Hier kommen rein rechnerisch fünf Alt-Eigentümer auf einen möglichen Nachfolger.

Veränderung der Finanzierungsbedingungen (© Deutscher Industrie- und Handelskammertag)Unternehmen suchen Nachfolger – Nachfolger suchen Geld

Immer mehr Unternehmer erreichen das „Ruhestandsalter“. Gleichzeitig ziehen viele qualifizierte Personen eine gut dotierte Festanstellung der risikoreicheren Selbstständigkeit vor. Kommt es dennoch zu Übernahmeverhandlungen, scheiden sich beim Kaufpreis oft die Geister: Vier von zehn Alt-Inhabern fordern mit Blick auf ihr Lebenswerk eine überhöhte Summe.

Günstiges Finanzierungsumfeld verschafft Atempause

Auch wenn es den potenziellen Nachfolgern oft am notwendigen Kapital mangelt, so machen sich nicht nur die derzeit guten Finanzierungskonditionen positiv bemerkbar. In vielen Fällen trug laut IHK-Berichten auch eine verbesserte Finanzkommunikation zwischen Finanzierungspartnern, Übergebern und Übernehmern dazu bei, dass es mit der Finanzierung besser klappt.

Fortschritte sehen die IHKs auch bei der Übernahme von Bürgschaften. Die über Jahre gut laufende Konjunktur hat das Kreditausfallrisiko und damit auch das Verlustrisiko für die Vergabe von Bürgschaften gemindert. Bürgschaften helfen, den gerade bei Gründern anzutreffenden Mangel an Sicherheiten etwas zu lindern.