Export nach Russland

Trotz des schwierigen politischen Klimas hat der Handel zwischen Russland und Deutschland nicht aufgehört. Allerdings haben sich die Finanzierungsmöglichkeiten seit dem Beginn der Sanktionen deutlich verschlechtert. 

Was muss man in Russland noch beachten?

Die Einführung des elektronischen Zollverfahrens vereinfacht die Zollprozeduren erheblich. Darüber hinaus wird die Anzahl erforderlicher Dokumente verringert und die Zollprozedur beschleunigt. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass alle importierten Waren für die Zeit der Zollabfertigung der Waren physisch bei einer Zollstelle in einem Zolllager (СВХ) untergebracht werden müssen. Erst nach der erfolgreichen Einreichung der Zollerklärung können die Waren das Zolllager verlassen. Die Lagerung beim Zoll ist im Gegensatz zu der EU kostenpflichtig. Für die Einrichtung eines eigenen Zolllagers ist eine entsprechende Lizenz erforderlich.

Die Zollabgaben sind spätestens zum Zeitpunkt der Zolldeklarierung an der Zollstelle zu entrichten. Zu diesen Abgaben gehört auch die Einfuhrumsatzsteuer von 18 Prozent (Regelsatz). Für bestimmte Warengruppen, wie Pharmaprodukte und Erzeugnisse für Kinder, gilt ein ermäßigter Steuersatz von zehn Prozent. Wichtig ist, dass nur eine russische juristische Person berechtigt ist, Zollerklärungen einzureichen. Folgende Kosten fallen bei der Zollabfertigung an:

 Zollsätze und Zollgebühren (von Zolltarifnummer und Zollwert abhängig)
 Einfuhrumsatzsteuer
 Gebühren für Zollager
 Gebühr für den Zollvertreter

Warenzertifizierung

Des Weiteren werden auch diverse Konformitätsdokumente verlangt, welche die Einhaltung der Sicherheits- und Qualitätsstandards für Waren in der EAWU sicherstellen. Der Erbringung von Konformitätsnachweisen unterliegen unter anderem folgende Produkte:

 Parfümerie und Kosmetik
 Lebensmittel
 Elektrotechnik, Maschinen und Anlagen
 Verpackungen
 Leichtindustrie (Textilien und Schuhe etc.)
 Chemische Industrie
 Transportmittel

1
2
3
Vorheriger ArtikelInnovationen im Mittelstand stocken
Nächster ArtikelMehr Aufträge im Maschinenbau