In München zu Hause

Ein Luxushotel ohne große Allüren: Der Bayerische Hof will für jeden offen sein. Innegrit Volkhardt führt das Hotel bereits in der vierten Generation. Seitdem hat sich viel verändert. 

In der vierten Generation leitet Innegrit Volkhardt den Bayerischen Hof. König Ludwig I. ließ ihn einst für seine Gäste 1841 errichten. In seinen Privatgemächern fehlte ihm der Platz dazu. Der Legende nach badete er auch einmal die Woche im Hotel, weil er keine eigene Wanne besaß. Seit 1897 befindet sich das Nobelhotel in Händen der Familie Volkhardt. Im zweiten Weltkrieg wurde es nahezu komplett zerstört. Das Einzige, was übrig blieb, war der Spiegelsaal, in dem heute eine der bekannten Münchner Bars zu Hause ist – die Falk´s Bar. Innegrit Volkhardt benannte sie nach dem Vornamen ihres Vaters. Bereits als 20-Jähriger begann er als Assistent. Nach dem zweiten Weltkrieg baute er das Hotel wieder auf. 1955 übernahm er die alleinige Verantwortung als Eigentümer.

Falk´s Bar: Innegrit Volkhardt benannte sie nach ihrem Vater. (© Daniel Schvarcz)
Falk´s Bar: Innegrit Volkhardt benannte sie nach ihrem Vater. (© Daniel Schvarcz)

Oscarpreisträger Arthur Cohn sagte über ihn: „Konsequent und unbeirrbar und mit einem echten Verantwortungsgefühl trachtete er immer, gestellte Aufgaben als Hotelinhaber und als Mensch in vorbildlicher Zurückhaltung seiner eigenen Person zu erfüllen.“ Doch war er auch der klassische Patriarch, der das Hotel, zusammen mit einem Freund, praktisch alleine führte. Er konnte sehr streng sein, auch Freunden gegenüber, schreibt seine Frau Erika in einem Buch über den Bayerischen Hof. All seinen Mitarbeitern hätte er jedoch immer das Gefühl gegeben, Teil einer großen Familie und unverzichtbar zu sein.

Immer in Familienhand

Nie gab es im Hotel eine „freiwillige“ Übergabe an die nächste Generation. Auch nicht bei der vom Vater an die heutige Chefin. 1992 erkrankte dieser schwer, eine Lösung für die Nachfolge musste gefunden werden. Geregelt war nichts. „Männer tun sich, meiner Beobachtung nach, oftmals schwerer mit emotional schwierigen Entscheidungen. Die Regelung der Nachfolge war für meinen Vater sicher eine solche“, erinnert sie sich. Ihre Schwester war bereits verheiratet, hatte zwei Kinder und entschied sich früh für die Familie. Innegrit Volkhardt studierte Betriebswirtschaftslehre, schnupperte schon eine Zeitlang ins Hotel, und somit war für sie in diesem entscheidenden Moment klar: Sie wird es fortführen.