Bechtle AG – 30 Jahre Zukunft

Wachstumsschübe
Der Emissionserlös ermöglicht Gründungen in Frankreich und Belgien sowie im deutschsprachigen Raum. „Bechtle ist ein Unternehmen, das dezentral Dr. Thomas Olemotz, seit Juni 2010 Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG. Bild: Bechtle AGaufgestellt ist, schnelle und pragmatische Entscheidungsstrukturen hat und über starke gemeinsame Werte verfügt. Eine Basis, die wir im nationalen wie internationalen Kontext leben und die uns von den beiden Gründern gewissermaßen aus der Zeit des klassischen Familienunternehmens in die Wiege gelegt wurde“, beschreibt Olemotz den Erfolg der Expansionsstrategie. Mit dem Erwerb der Aktien der PSB AG soll im September 2003 die Flächendeckung in Deutschland vervollständigt und das Netz der Servicetechniker ausgebaut werden. Seit dem Squeeze-out im August 2008 gehört das zehntgrößte Systemhaus im deutschen Markt komplett zu Bechtle.

Währenddessen geht das Wachstum weiter. 2004 knackt das IT-Unternehmen die Umsatzmarke von 1 Mrd. EUR. Die Bechtle-Aktie wird im selben Jahr in den TecDAX aufgenommen. Die Unternehmenszentrale zieht nach Neckarsulm und mit der Übernahme der Schweizer ARP-Datacon-Gruppe, einem der größten europäischen IT-E-Commerce-Anbieter, beginnt Bechtle eine Mehrmarkenstrategie im Direktgeschäft. „Die Liquidität, die dem Unternehmen aus dem Börsengang zugeflossen ist, hat es uns ermöglicht, nicht nur schneller als der Markt zu wachsen, sondern auch die Branchenkonsolidierung aktiv mitzugestalten“, erklärt Olemotz.

Vision 2020
2008 zieht sich Klenk aus dem operativen Geschäft zurück. Kurz darauf wird Bechtle von der Wirtschaftskrise getroffen. Doch trotz rückläufiger Umsatz- und Mitarbeiterzahlen hält der IT-Dienstleister an seiner Wachstumsstrategie fest: „Wir haben uns als Unternehmen mit unserer Vision 2020 ambitionierte Ziele gesetzt. Sie sieht einen Umsatz von 5 Mrd. EUR und 10.000 Mitarbeiter vor“, verdeutlicht Olemotz. Die aktuellen Geschäftszahlen zeigen jedoch die Problematik dieser hochgesteckten Ziele. Der starke Personalaufbau im Jahr 2012 um rund 500 Mitarbeiter äußert sich im ersten Quartal 2013 auf der Ergebnisebene des Unternehmens: Trotz eines Umsatzanstiegs um gut 5% ging das EBIT um 16% auf 14,5 Mio. EUR zurück und wird voraussichtlich auch im zweiten Quartal noch unter dem Vorjahreswert liegen.

Ausblick
Für das Gesamtjahr geht Bechtle dennoch sowohl von einem Umsatzanstieg wie auch von einer Verbesserung auf der Ergebnisebene aus. Und mit der Vision 2020 blickt Bechtle optimistisch in die Zukunft. „Wir gehen fest davon aus, dass uns die Familie Schick als verlässlicher Ankeraktionär auch auf unserem Weg durch die nächsten 30 Jahre Erfolgsgeschichte begleitet“, bestätigt Olemotz.

Lisa Wolff


Bechtle AG: Geschäfts- und Kennzahlen

2011 2012 2013e
Umsatz* 1.995 2.097 2.200
Nettoergebnis* 63,0 57,0 57,0
EPS 5,34 4,83 4,83
KGV 0,9 1,0 1,0
*) in Mio., sämtliche Angaben in EUR
Quelle: Eigene Recherche, GoingPublic Research, Independent Research
Diesen Artikel finden Sie auch in Ausgabe 6/2013 des GoingPublic Magazins, einer Schwesterpublikation der Unternehmeredition, sowie auf www.goingpublic.de.