Günter Gläser schaut voraus

Die Firma Günter Gläser Leuchtenherstellung entwirft und produziert traditionelle Schwibbögen und moderne Leuchten. Doch die Zeit vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft ist Jahr für Jahr eine Herausforderung. Auf der Suche nach Kapital für mehr Stabilität wagt sich das Unternehmen auf einen Online-Kreditmarktplatz.

Lendico kam ursprünglich aus dem Verbraucherkreditgeschäft und ist heute einer der großen Player im deutschen Markt um Peer-to-Peer-Kredite. „Wir wollen einen integrierten, internationalen Kreditmarktplatz aufbauen“, erklärt Geschäftsführer Dr. Dominik Steinkühler die Strategie der 2013 in Berlin gegründeten Unternehmens. Lendico verbindet private und geschäftliche Kreditsuchende mit privaten und institutionellen Investoren. „Dabei haben wir einen hochautomatisierten, schlanken Prüfprozess.“ Innerhalb von zwei Tagen werden potenzielle Kreditnehmer geprüft. Genügen sie den Ansprüchen, werden die Gesuche für die Investoren online gestellt. Je nach Ranking, das das Unternehmen bei der Prüfung erhält, ergibt sich der Zins, zu dem sich Interessierte beteiligen können.

Teuer, aber schnell und unkompliziert

Gläser fragte den zu diesem Zeitpunkt bestehenden Maximalkredit von 150.000 Euro an, mittlerweile können Unternehmen bis zu 250.000 Euro aufnehmen. „Es

Plexiglasleuchte von Günter Gläser: Er will Traditionelles mit Modernem verbinden (© Foto Oestreich Lengefeld)
Plexiglasleuchte von Günter Gläser: Er will Traditionelles mit Modernem verbinden. (© Foto Oestreich Lengefeld)

war keine sehr preiswerte Variante, aber ich war überrascht, wie schnell und unkompliziert es ging.“ Nach der Prüfung verhandelte Gläser noch mit Lendico um den Zins und schlug günstigere Konditionen für sich heraus. An seine Investoren zahlt er einen Zins von etwas mehr als fünf Prozent. Dazu kommt eine Gebühr von etwa 6.000 Euro, die er an Lendico entrichten muss. Nach drei Wochen hatte er das Geld auf seinem Konto und nahm die zusätzlichen Aufträge an.

„Das Darlehen sollte uns langfristig stabilisieren und mehr Flexibilität ermöglichen, um eben solche Geschäfte wie im letzten Herbst annehmen zu können und Engpässe zu vermeiden.“ In fünf Jahren, so der Plan, ist der Kredit getilgt. Wenn die letzte Rate über den Tisch geht, wird Gläser 65 sein, die Zukunft seines Unternehmens hat er bereits eingeleitet. „Mein Schwiegersohn konstruiert und zeichnet die Modelle, meine Stieftochter kümmert sich um den kaufmännischen Bereich, und ich hoffe, dass damit auch die Nachfolge geregelt ist.“

Kurzprofil Günter Gläser Leuchtenherstellung

 Gründungsjahr 2002
 Unternehmenssitz Deutschneudorf
 Branche Holzdekoration und -Leuchten
 Umsatz 2015 1,3 Mio. Euro
 Mitarbeiterzahl  15

1
2
3
Vorheriger ArtikelWerner Sinn tritt ab
Nächster ArtikelWohin mit all der Energie?