Werbung
Start Schlagworte Fallstudie Restrukturierung

SCHLAGWORTE: Fallstudie Restrukturierung

Neue Innovationskraft für alte Stärke

Der Medizingerätehersteller Wisap Medical Technology GmbH gehört seit rund zwei Jahren zum Beteiligungsportfolio der Blue Cap AG. Mit deren Unterstützung und einem neuen Geschäftsführer hat sich das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen konzentriert und kehrt zu alter Innovationsstärke zurück.

Spezialanbieter schafft Turnaround

Change Management birgt hohe Anforderungen an Geschäftsführung und Mitarbeiter. Lernprozesse sind dabei unvermeidlich und so manche Erwartung auf beiden Seiten muss im Zuge des Prozesses revidiert werden. Bei der Weihe GmbH half ein Interim-Manager.

Fallstudie: Gergen Kipper- und Fahrzeugbau

Mit einer neuen Geschäftsführung, neuen und verbesserten Produkten, Senkung der Kosten und Steigerung der Produktivität ist dem Hersteller von Absetz- und Abrollkippern sowie dazugehörigen Anhängern ein erfolgreicher Start gelungen. Mit dazu beigetragen hat ein Finanzierungspaket.

Eine ganz besondere Mischung

Wie gut Wachstum durch innovative Zukäufe schmecken kann, beweist die drinkdirect Handels- und Vertriebs GmbH. Denn der Zukauf des Cocktail-Mixproduktes Conelly leitete ganz neue Wachstumsperspektiven und Markenstärkung ein.

Rettung in eigener Regie

Dem Werkzeugbauer GIW ist dank des neuen Insolvenzrechts die Sanierung in Eigenverantwortung gelungen. Jetzt haben Investoren aus China die Firmengruppe übernommen.

Wachstum 2015

Kurze Zeit sah es nicht gut aus für die SHS AG aus München: Abschreibungen auf eine strauchelnde spanische Tochtergesellschaft trieben die Gruppe 2008 in die roten Zahlen, auch weite Teile des operativen Geschäfts waren nicht profitabel. CEO Stefan Gilmozzi startete einen straffen Aufräumkurs. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Desaströse Schieflage überwunden

4Care, ein Versandhändler für Kontaktlinsen, Pflegemittel und Brillen, kam mit neuem Management und frischem Kapital der MBG Schleswig-Holstein wieder in die Erfolgsspur.

Vom Teehändler bis zum Systemlieferanten

Mit langfristigen Finanzierungen stärken die 15 Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften (MBGen) in Deutschland die Eigenkapitalbasis kleiner und mittlerer Unternehmen. Die nachfolgenden Beispiele zeigen, was sie in ihren Bundesländern leisten können.

Von der Konzernabteilung zum agilen Mittelständler

Noch im Nachhinein mag man es kaum glauben: Die bekannte Marke Blaupunkt hat dem renommierten Bosch-Konzern, als sie zu ihm gehörte, über Jahrzehnte dicke Verluste beschert. Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Aurelius hat, nachdem sie Anfang 2009 wesentliche Teile von Blaupunkt übernommen hatte, eine tiefe Restrukturierung eingeleitet. Sie scheint nun weitgehend abgeschlossen zu sein. Blaupunkt hat sich in dieser Zeit massiv verändert, ist aber in gewisser Weise auch zu seinen Wurzeln zurückgekehrt - und alle Signale deuten auf ertragreiches Wachstum hin.

Kosten angepasst und Markenportfolio aufgebaut

Angesichts der Konsolidierung am Markt für Kinderbekleidung leitete der Textilhersteller Josef Kanz GmbH & Co. KG vor acht Jahren die Restrukturierung ein. Hatte am Anfang noch die Stabilisierung des Geschäfts Priorität, so folgte danach - unter anderem finanziert durch Mezzanine-Kapital der MBG Baden-Württemberg - der Aufbau eines breiten Markenportfolios unter einem Dach. Heute ist daraus die Kids Fashion Group geworden, die aus ihrer Plattformstrategie Kostenvorteile zieht und auf weiteres Wachstum setzt. Verti

Distressed M&A

Die Geschichte der Allgäuland Käsereien bietet ausreichend Stoff für einen Heimatfilm in mehreren Episoden. Die Zutaten sind ein Unternehmen in der Krise, eine unter Hochdruck stattfindende und durch besondere äußere und innere Einflüsse erschwerte Restrukturierung sowie eine hoch emotionale bäuerliche Eigentümerschaft. Die Rettungsmaßnahmen mündeten Ende 2011 im Verkauf des Unternehmens an den internationalen Molkereikonzern Arla Foods.