rooom AG aus Jena wirbt 17 Mio. EUR bei Finanzierungsrunde ein

Foto: © vegefox.com_AdobeStock

Mit Unterstützung der Investmentbank Bryan, Garnier & Co konnte die rooom AG aus Jena soeben im Rahmen einer erfolgreichen Finanzierungsrunde über 17 Mio. Euro einwerben. Hinter der Finanzierungsrunde steht ein Konsortium aus institutionellen Investoren, das vom Münchener Finanzinvestor Marondo Capital angeführt wird. Ebenfalls beteiligt sind Wachstumskapitalgeber wie der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) und die bm-t Beteiligungsmanagement Thüringen sowie weitere Bestandsinvestoren.

Die 2016 gegründete rooom AG bietet Softwarelösungen für das Erstellen von 3D-Inhalten und digitalen Erlebnissen in Augmented und Virtual Reality, die unter anderem im Metaverse zum Einsatz kommen. Zu den Kunden von rooom gehören unter anderem die Deutsche Telekom, BMW, Zeiss, porta und Bosch. Das Jenaer Unternehmen beschäftigt aktuell rund 100 Mitarbeitende und erreicht inzwischen mehr als sechs Millionen Nutzer und Nutzerinnen in über 120 Ländern.

„Eine erfolgreiche Wachstumsfinanzierungsrunde ist in diesen angespannten Zeiten alles andere als selbstverständlich. Die eingesammelten Mittel wollen wir jetzt vor allem für das Marketing und die weitere Internationalisierung einsetzen, allen voran in den USA,“ betont Hans Elstner, Gründer und CEO der rooom AG.

„Hans Elstner und sein Team haben eine proprietäre Technologie zur Erstellung von 3D-Inhalten entwickelt, die auch im weltweiten Vergleich standhält. Ohne den Einsatz spezieller Apps oder von Virtual Reality Brillen kann sich der Nutzer spielend leicht in virtuelle Welten versetzen und jede Art von 3D-Objekten nur mit Hilfe seines Smartphones erkunden,“ erläutert Sebastian Schirl, Managing Director bei Bryan, Garnier & Co, der die Transaktion begleitete.

Nachlassende Transaktionsdynamik nach erstem Hype

Wie eine Auswertung von Bryan, Garnier & Co belegt, waren Anbieter von Hardware- und Software-Lösungen in den Bereichen Metaverse sowie Augmented und Virtual Reality in den vergangenen zwei Jahren sehr gefragt: 2021 und 2022 konnten Start-Ups und Technologie-Unternehmen in knapp 4.000 Einzeltransaktionen rund 25 Mrd. EUR Kapital einwerben, doch seit Ende 2022 ist die Zahl der Transaktionen deutlich gesunken: Im ersten Halbjahr 2023 sammelten die Unternehmen im Rahmen von 542 Transaktionen nur rund 2,0 Mrd. EUR ein, so ein Ergebnis der Analyse.

„Der anfängliche Hype rund um das Metaverse ist aktuell etwas abgeflaut, aber der Markt für virtuelle Erlebnisse ist längst da,“ so Schirl. „Viele Unternehmen in diesem Bereich befinden sich allerdings noch in den Kinderschuhen. rooom zählt hier zu den ganz wenigen Unternehmen, die ihre Lösungen bereits mit großem kommerziellem Erfolg vertreiben.“ Nicht von ungefähr wurde rooom auch von Gartner, dem weltweit führender Forschungs- und Beratungsunternehmen im IT-Bereich, als “Top Management Solution Provider” und “Cool Vendor” ausgezeichnet.

Die Unternehmensberater von Bain & Company erwarten, dass der Markt für Metaverse-Lösungen und virtuelle Erlebnisse bis 2030 ein Marktvolumen von 700 bis 900 Mrd. US-Dollar erreichen könnte. Bis dahin werde sich auch zeigen, wer die eigentlichen Gewinner im Markt seien.

Bryan, Garnier & Co, 1996 in Paris und London gegründet, ist eine auf europäische Wachstumsfirmen ausgerichtete Investmentbank mit über 200 Mitarbeitern in sechs Niederlassungen in Europa (London, Paris, München, Stockholm, Oslo, Amsterdam) und den USA (New York). Als unabhängige Full-Service-Investmentbank bietet Bryan, Garnier & Co umfassende Finanzierungsberatung und Begleitung entlang des kompletten Lebenszyklus ihrer Mandanten – von ersten Finanzierungsrunden bis zu einem potenziellen Verkauf oder Börsengang mit späterer Anschlussfinanzierung. Im Schnitt begleitet die Bank gut 70 Transaktionen pro Jahr.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Wirtschaftsjournalismus und in der PR.

Vorheriger ArtikelDie Macht der integrierten Due Diligence im Verkaufsprozess
Nächster Artikel„Die Akquisitionsfinanzierung für Käufer ist schwieriger geworden“