Nord Holding schließt Übernahme von Bock-Gruppe ab

Die Nord Holding hat die Übernahme des weltweiten Bock-Geschäfts (Bock-Gruppe) von der GEA Group abgeschlossen. Das Closing fand am 26. Februar 2021 statt.
© Purin Guenter

Die Nord Holding hat die Übernahme des weltweiten Bock-Geschäfts (Bock-Gruppe) von der GEA Group abgeschlossen. Das Closing fand am 26. Februar 2021 statt. Über die finanziellen Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die Bock-Gruppe ist ein führender Hersteller von offenen und halbhermetischen Kolbenverdichtern für stationäre und transportnahe Kälteanwendungen im unteren und mittleren Kälteleistungsbereich. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Frickenhausen. Deutschland, beschäftigt weltweit rund 340 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von knapp 90 Mio. EUR.

Mit einer 50-jährigen Geschichte und einem verwalteten Vermögen von 2,5 Mrd. EUR gehört die Nord Holding zu den führenden Private-Equity-Gesellschaften in Deutschland. Der Fokus liegt auf den Investmentbereichen Direktinvestments und Dachfonds. Schwerpunkt des Direktgeschäfts ist die Strukturierung und Finanzierung von Unternehmensnachfolgemodellen, die Übernahme von Konzernteilen/Tochtergesellschaften und Expansionsfinanzierungen für mittelständische Unternehmen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Finanzinvestoren, die Fonds nur für einen begrenzten Zeitraum verwalten, agiert die Nord Holding als sogenannter „Evergreen-Fonds“ ohne Zeitlimit und investiert aus der Bilanz heraus.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelBayBG erhöht Engagement bei Hochrainer
Nächster ArtikelBlick auf einen globalen Dachfonds