Neues KfW-Kreditprogramm startet diese Woche

© Zerbor – stock.adobe.com

Ab dieser Woche können Unternehmen Anträge stellen für das neue Kreditprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Durch die EU-Kommission wurde das Programm inzwischen genehmigt. Die sogenannten „Schnellkredite“ gelten bis zu einer Summe von 800.000 EUR und haben eine Laufzeit von zehn Jahren. Die KfW übernimmt dabei das Kreditrisiko zu 100% – für die Hausbanken daher ein risikoloses Geschäft. Anträge werden ab Mittwoch, 15. April entgegengenommen.

Unternehmen müssen „gesund“ sein

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit mehr als elf Mitarbeitern, die in den vergangenen drei Jahren einen Gewinn erwirtschaftet haben. Wenn sich ein Unternehmen vor dem 31.12.2019 in Schwierigkeiten befunden hat, dann ist eine Teilnahme an diesem Kreditprogramm nicht möglich. Der Zins für die Schnellkredite soll bei 3% liegen und damit höher als bei den bisherigen KfW-Kreditprogrammen.

Lange Laufzeit entlastet die Liquidität

Die längere Laufzeit von bis zu zehn Jahren entlastet die Unternehmen bei der Rückzahlung der Kredite. Die bisherigen KfW-Hilfskredite müssen bislang nach fünf Jahren zurückgezahlt werden, was selbst viele gesunde Firmen überfordert, wie Bankenvertreter kritisieren.

Der „Schnellkredit“ sollen ein Volumen von bis zu einem Viertel des Jahresumsatzes 2019 betragen. Die Obergrenze für Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern beträgt dabei 500.000 EUR, bei größeren Firmen 800.000 EUR. Es wird mit einem großen Andrang auf das neue Programm gerechnet.

Verzögerung bis nach Ostern

Ursprünglich war von der Bundesregierung vorgesehen, dass das erweiterte KfW-Kreditprogramm schneller zugänglich wird. Allerdings gab es einige Verzögerungen, sodass der Start auf die Woche nach Ostern verlegt werden musste.

 

Wir informieren Sie auf unserer Seite www.unternehmeredition.de/corona kontinuierlich über neue Entwicklungen und Möglichkeiten zur Förderung.

Stand: 14. April, 9 Uhr