„Die meisten Investorengruppen sind unterinvestiert“

Christoph Bruns
Christoph Bruns

Dr. Christoph Bruns ist ein Verfechter der Aktienkultur. Trotz stark gestiegener Börsenkurse ist er der Überzeugung, dass Kurse gut ausgewählter Titel auch weiterhin klettern werden. Bruns ist Fondsmanager und Mitinhaber der LOYS AG.

Die Börsen kennen weiterhin nur den Weg nach oben. Warum sollten Anleger jetzt noch einsteigen?

Die Zielsetzung jedweder Aktienanlage lautet „langfristiges Vermögenswachstum“. Angesichts fehlender Alternativen gibt es heute keine wirkliche Alternative zur Aktienanlage. Als großer Anlagefehler hat sich in den letzten Jahrzehnten die in Deutschland seit der Aldisierung weit verbreitete Geisteshaltung erwiesen, derzufolge Aktien immer zu teuer seien. Auch heute überwiegt diese Einstellung, wie an den geringen und zuletzt sogar zurückgegangenen Aktienbesitzquoten abzulesen ist. Tatsächlich ist die richtige Frage nicht „Wann soll ich einsteigen?“, sondern vielmehr „Was soll ich kaufen?“. Im Übrigen sind die meisten Investorengruppen derzeit unterinvestiert in Aktien.

Sie investieren wertorientiert, konservativ und antizyklisch. Wird die Auswahl der Unternehmen wegen immer höherer Bewertungen nicht schwieriger?

Gegenüber langlaufenden Staatsanleihen, die heute ein Renten-KGV der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe von ca. 200 aufweisen, waren Aktien (DAX KGV für 2017 von 18,3) noch nie so günstig wie heute. Wichtiger aber ist die absolute Betrachtung. Dort zeigen sich Aktien im historischen Vergleich eher teuer, allerdings führen Gewinnwachstum, Steuersenkungen in den USA und gegebenenfalls Großbritannien sowie Aktienrückkäufe zu tendenziell rückläufigen Bewertungen. Global investierende Fondsmanager dürfen aus einem breiten Anlagespektrum auswählen und finden derzeit hinreichend viele Anlagemöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die ETF-Indexwelle Überbewertungen vor allem in den großen Indexaktien produziert, wohingegen die zweite und dritte Börsenreihe recht frei von solchen Effekten geblieben ist.

Seit Anfang des Jahres legte der Fonds nur minimal zu. Was waren die Gründe?

Der LOYS Global liegt aktuell mit einem Netto-Zuwachs von knapp drei Prozent einigermaßen im Plan, nachdem der Jahresstart zunächst eher verhalten ausgefallen war. In den letzten fünfzehn Monaten betrug der Zuwachs nahezu 15 Prozent, womit dokumentiert ist, wie überlegen die Aktienanlage gegenüber den zinsbasierten Alternativen ist.