Eine Frage des Vertrauens

Globusfilialie in Rüsselsheim: Die Mitarbeiterbeteiligung gehört zum Leitbild des Unternehmens.
Globusfilialie in Rüsselsheim: Die Mitarbeiterbeteiligung gehört zum Leitbild des Unternehmens.

Bei der Globus-SB-Warenhauskette können die Beschäftigten entweder in das Gesamtunternehmen oder genau in die Betriebe investieren, in denen sie arbeiten. Die Bereitschaft zur stillen Beteiligung steigt in dem Maß, in dem der Betrieb durch Informationen und Beratung Vertrauen schafft.

 

Es herrschte reges Einkaufstreiben zur Weihnachtszeit, als sich an den Kassen eines Globus-Lebensmittelmarkts in St. Wendel lange Schlangen gebildet hatten. Der Grund: Ausgerechnet an diesem Tag waren einige Kassiererinnen erkrankt. Mindestens ebenso unvorhersehbar fand sich die Lösung des Problems. Eine Mitarbeiterin, die in ihrer Freizeit zufällig vorbeigekommen war, schnappte sich kurzerhand einen Kittel und eröffnete in Eigeninitiative eine weitere Kasse. Unternehmenschef Thomas Bruch, der davon in einem Interview mit der Purpose Stiftung erzählt hat, zeigt sich beeindruckt. Die Episode sei ein Beleg dafür, dass sich die Frau der Bedeutung ihrer Tätigkeit bewusst sei und wisse, dass ihr persönliches Engagement gebraucht wird.

Garantiert Mitunternehmer werden

Die Episode passt zu der bei Globus angestrebten Rolle des Mitarbeiters als „Unternehmer im Unternehmen“. Es ist dieses Leitbild, das Thomas Bruch, der das Familienunternehmen in der fünften Generation führt, vor 27 Jahren zur Einführung einer Mitarbeiterbeteiligung veranlasst hat. Die SB-Warenhauskette gibt der Belegschaft sogar eine ausgesprochene „Mitunternehmer-Garantie“. Jeder Beschäftigte hat das Recht, sich als stiller Gesellschafter mit einer attraktiven Verzinsung an Globus zu beteiligen. „Langjährige Mitarbeiter haben sich damit schon ein kleines Vermögen aufgebaut und das eingesetzte Geld mit weit über dem marktüblichen Zins vermehrt“, so Stefan Britz, Leiter des Bereichs Mitarbeitermanagement.

Bonus auf die Neuanlage

Die Belegschaft kann dabei einerseits über den Modelltyp Plus 2000 jährlich 100–100.000 Euro in die Globus-Holding GmbH & Co. KG und damit in das Gesamtunternehmen investieren. Der Modelltyp Plus 1000 ermöglicht aber auch Einzahlungen genau in den Betrieb, in dem der Einzelne arbeitet und wo er selbst direkt Einfluss auf den Erfolg hat. Zu Globus gehören allein in Deutschland 46 SB-Märkte. Pro Jahr können deren Mitarbeiter über Plus 1000 bis zu sechs Anteile im Wert von jeweils 156 Euro erwerben. Nur bei dieser Variante gibt es zudem einen Neuanlagebonus in Höhe von 31,50 Euro je Anteil dazu, der ebenfalls verzinst wird.

Flexibel und rentabel

Mitarbieter bei Globus: Sie können sich direkt an dem SB-Markt beteiligen, in dem sie arbeiten.

In der Form der stillen Beteiligung sieht das Unternehmen in mehrfacher Hinsicht Vorteile. Das beginnt bei der Akzeptanz der Mitarbeiter, die damit kein Verlustrisiko tragen und nur am Erfolg teilhaben. Zudem ist das Modell einfach gestaltet. Zeitpunkte und Höhe der Einzahlungen lassen sich beim Modelltyp Plus 1000 flexibel ändern und sind bereits ab 13 Euro monatlich möglich. „Viele Mitarbeiter erwerben so allein schon aus den vermögenswirksamen Leistungen und der staatlich geförderten Arbeitnehmersparzulage ihre Beteiligungen“, erklärt Britz. Hinzu kommt die attraktive Verzinsung. Der jährlich festgelegte Basiszins ist für die Laufzeit von sechs Jahren garantiert, in der die Einlagen gebunden sind. Beim aktuellen Basiszinssatz von fünf Prozent entspricht das zusammen mit dem Neuanlagebonus einem garantierten effektiven Zinssatz von 9,2 Prozent auf das vom Arbeitnehmer eingezahlte Kapital.
Oben drauf kommt bei positivem Geschäftsergebnis ein der Umsatzrendite des Betriebes entsprechender Bonuszins, der zwischen null und drei Prozent betragen kann. Im optimalen Fall ist somit eine effektive Verzinsung von 12,2 Prozent möglich, wobei die Zinsen jährlich am 31. 12. ausgezahlt werden. Nach Ablauf der sechsjährigen Bindung können Teilnehmer des Programms entscheiden, ob sie das dem Wert der Anteile entsprechende Geld für weitere drei oder sechs Jahre zu dem dann gültigen Basiszins von drei Prozent bzw. fünf Prozent plus gegebenenfalls Bonuszins wiederanlegen, es zu einem bestimmten niedrigeren Festzins „ruhen lassen“ oder auszahlen lassen wollen.