Motel One in München: Sieben Standorte gibt es schon, drei weitere kommen dazu.
Motel One in München: Sieben Standorte gibt es schon, drei weitere kommen dazu.

Motel One ist weiter auf Expansionskurs. In Europa plant die Hotelkette im kommenden Jahr acht neue Budget-Unterkünfte. Mittelfristig will sie auch auf anderen Kontinenten aktiv sein. Von China lässt Vorstandschef Dieter Müller allerdings die Finger – zumindest Stand heute.

Herr Müller, Motel One hat mittlerweile 55 Hotels in sieben Ländern mit insgesamt 14.600 Zimmern. Für 2017 planen Sie acht neue, unter anderem in Barcelona, Zürich, Glasgow und Paris. Legen Sie den Fokus künftig stärker auf internationale Standorte?


Das ist eine Entwicklung, die parallel läuft. Solange es der Markt hergibt, wollen wir auch in Deutschland zulegen. Für uns ist die Internationalisierung allerdings der logische zweite Schritt.

Wie hoch ist der Anteil, den Sie im Ausland erwirtschaften?

Er liegt bei rund 30 Prozent und wird mittelfristig konstant bleiben. In der Pipeline haben wir weitere Hotels. Bis zum Jahr 2019/2020 wollen wir rund 80 Hotels mit 23.000 Zimmern haben.

Welche Länder sind denn für Sie momentan besonders interessant?

Momentan planen wir unseren Markteintritt in Spanien mit einem ersten Haus in Barcelona, denn der Markt dort hat sich gut erholt. Zudem finden wir Portugal interessant, in Lissabon würden wir gern ein Hotel eröffnen und suchen weitere Standorte, in Warschau planen wir 2018 eine Neueröffnung.


„Momentan planen wir unseren Markteintritt in Spanien.“

Dieter Müller, Gründer und Chef der Hotelkette Motel One


Wie gehen Sie vor, wenn Sie sich im Ausland Plätze für ein Hotel aussuchen?

Ganz ähnlich wie im Inland. Zunächst schauen wir uns den Makromarkt der Stadt an. Ist das Übernachtungsvolumen ausreichend? Wie sind die Durchschnittspreise in unserem Segment? Werden diese Fragen positiv beantwortet, geht es an die Mikrolage. Wir wollen in Innenstadtlagen oder an strategischen Lagen wie Bahnhöfen, Messen oder Flughäfen vertreten sein. Zudem ist wichtig, wie die Hotels im Umfeld von Bewertungsportalen zu ihrer Lage beurteilt werden. Unsere Häuser haben eine Lagebewertung von neun bei möglichen zehn Punkten. Weltweit ist dies wohl einzigartig.

Nächste Seite: Müllers Ziel ist die weltweite Expansion