Heute bin ich Chef

Schüler im Chefsessel (© DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU)In Baden-Württemberg hatten Schülerinnen und Schüler auch 2017 die Möglichkeit, einen Tag lang Unternehmerluft zu schnuppern. Im Anschluss verfassten sie einen Aufsatz, die besten werden bei der Prämierungsveranstaltung am 12. Mai in der Börse Stuttgart gekürt. Den Gewinnern winkt eine 3-tägige Reise nach Berlin.

Zum zweiten Mal findet das Projekt „Schüler im Chefsessel“ von „Die Jungen Unternehmer“ in Baden-Württemberg statt. Die Schüler bekommen die Möglichkeit, einen Unternehmer einen ganzen Tag lang zu begleiten und den Unternehmeralltag live mit zu erleben. Ziel ist es, bei den Schülern das Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge zu wecken und Ihnen die Perspektive zu eröffnen, selbst einmal unternehmerisch tätig zu werden.

Weg mit den Klischees

In diesem Jahr durften sich 19 Schüler auf die Chefsessel von 17 regionalen Unternehmen setzen. Dabei soll ihnen auch ein möglichst realistisches Bild vom Unternehmer selbst vermittelt und mit den Klischees des faulen Chefs aufgeräumt werden. Bei einigen Schülern hat die Idee ihre Wirkung erzielt: „Ich habe gemerkt, dass es nicht leicht ist Geschäftsführer zu sein, denn dieser Job ist mit viel Verantwortung und Arbeit verbunden“, sagt etwa Melisa Siringül, Schülerin des Ev. Mörike-Gymnasiums. Auch Tobias Birkle vom Hugo-Eckener-Gymnasium weist die Vorurteile nach seinem Aktionstag entschieden zurück: „Mir wurde klar, dass Unternehmer zu sein nicht immer einfach ist, und dass man Unternehmertum nicht unbedingt auf eine Stufe mit Reichtum stellen kann. Man muss an seine Idee glauben und sie beschützen.“

Auch die Unternehmer unterstützen die Ziele der Aktion: „Mir ist sehr wichtig, den Schülern die Bedeutung von Unternehmern für unsere Gesellschaft darzustellen. Darüber hinaus konnte ich die Schüler auch über die soziale Verantwortung der Unternehmer hinsichtlich Arbeitssicherheit und sozialer Aufgaben aufklären.“ sagt Uwe Hinneburg, Geschäftsführer der Hinneburg GmbH.

Doch nicht nur die Schüler waren von den Unternehmern überzeugt, auch sie selbst haben einen guten Eindruck hinterlassen. So sagt Ralf Güthert, Geschäftsführer der GWG – Wohnungsgesellschaft Reutlingen mbH: „Wir hatten einen aufgeschlossenen, intelligenten und aufmerksamen Schüler bei uns im Haus. Der wird seinen Weg machen. Wenn das unsere Zukunft ist  – dann machen wir uns keine Sorgen.“

 

Rückblicke und Berichterstattungen zu den vergangenene Jahren finden Sie hier.

»Schüler im Chefsessel« in Baden-Württemberg wird 2017 unterstützt von:

Druck      Logo_BörseStuttgart_GRZ

DeutscheBank_Logo

Autorenprofil
Vorheriger Artikel„Die Pest der Branche ist der Discount“
Nächster Artikel„Der Einkaufspreis ist nur das letzte Glied“