Überraschung bei Douglas

© Douglas

Die Parfümerie-Filialkette Douglas b­eru­ft ­Michael F. Keppel ­als­ Ch­ief­ Re­str­uct­uri­ng Officer (CRO) i­n d­ie Geschäftsführung. Dies hat das Unternehmen soeben in einer Pressemitteilung verlautbart. In der Meldung heißt es: „In der neu geschaffenen Position wird Michael Keppel ein Konzept entwickeln, um das Filialnetz von Douglas [….] vor dem Hintergrund eines veränderten Marktumfelds durch die Coronavirus-Pandemie zukunftsfähig aufzustellen.“

Es dürfte also auf eine Schließung von zahlreichen Filialen hinauslaufen. Das lässt sich auch aus dem Zitat des Douglas-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Henning Kreke ablesen: „Die Coronavirus-Pandemie hat das Konsumverhalten grundlegend verändert. Ein Teil dieser Veränderung wird dauerhaft sein, was zu nachhaltigen Frequenz- und Umsatzverlusten im stationären Handel führt.“


Die Berufung eines CRO in die Geschäftsführung eines Unternehmens ist ein deutliches Zeichen für den Ernst der Lage. Der Umsatz ging im zweiten Quartal um rund 10% zurück auf 656 Mio. EUR. Der Verlust in diesem Zeitraum beläuft sich auf 51 Mio. EUR. Haupteigentümer des Unternehmens ist der Finanzinvestor CVC Capital.

Das neue Konzept für das Filialnetz solle – so die Meldung weiter – voraussichtlich im Spätsommer vorgestellt werden. Bislang seien noch keine Entscheidungen bezüglich der konkreten Maßnahmen getroffen worden.

© Douglas

Eine weitere Nachricht ist, dass Ti­na ­Mül­ler­ nach ihrer plötzlichen Erkrankung ab­ 1.­ Ju­li wieder in das Amt­ al­s Vors­itz­end­e d­er ­Ges­chä­fts­füh­run­g/Gr­oup­ CE­O zurückkehrt.