Private Equity 2020: 134 Transaktionen im Mittelstand

Branchenverband BVK veröffentlicht Jahreszahlen 2020

© Pavel - stock.adobe.com

Mit 12,6 Mrd. EUR haben die Beteiligungsgesellschaften im vergangenen Jahr zwar fast ein Viertel weniger investiert als noch im Rekordjahr 2019, dennoch blieb der Beteiligungsmarkt stabil, wie der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) in seiner Jahresstatistik für 2020 bekannt gibt. Wenngleich es weniger Investitionen als im Vorjahr gab (2019: 16,6 Mrd. EUR), konnten die Investitionen der Jahre 2017 und 2018 trotz Corona übertroffen werden.

Mehr als 1.000 Unternehmen finanziert

Der Vorstandssprecher des BVK, Frank Hüther, weiß: „2020 war kein gewöhnliches Jahr und auch für den deutschen Beteiligungskapitalmarkt mit zahlreichen Herausforderungen verbunden“, und ergänzt mit Blick auf die Investitionszahlen: „Damit hat der deutsche Beteiligungskapitalmarkt nicht nur seine Stärke unterstrichen, sondern auch vielen Unternehmen durch die Pandemie geholfen und unterstützt diese nun bei der Überwindung der weiteren Pandemiefolgen.“ Mehr als 1.000 Unternehmen wurden 2020 mit Beteiligungskapital finanziert.

Größter Buy-Out der Geschichte mit Thyssenkrupp Elevator

Im Buy-Out-Segment brachen die Investitionen um rund ein Viertel ein. Während 2019 mit 11,5 Mrd. EUR erstmals ein zweistelliges Milliardenniveau erreicht wurde, konnten im letzten Jahr nur 9,4 Mrd. EUR verbucht werden. Die investitionsstarken Vorjahre 2018 mit 8,3 Mrd. EUR und 2017 mit 8,4 Mrd. EUR konnten aber übertroffen werden. Ulrike Hinrichs, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BVK, sagt: „Ein Rückgang hatte sich bereits nach den ersten sechs Monaten angekündigt. Auch wenn die Zahl der Übernahmen und insbesondere der sehr großen Buy-Outs unter dem Vorjahreswert lag, gab es einige hervorzuhebende Transaktionen“. Mit der Übernahme von Thyssenkrupp Elevator (17 Mrd. EUR Transaktionsvolumen) gelang der größte Buy-Out in der deutschen Geschichte. Weitere Transaktionen gab es mit Wella, neuraxpharm, Flender, Hermes oder Schülke & Mayr. Insgesamt fanden 134 Transaktionen statt. Damit liegen diese trotz Pandemie auf einem hohen Niveau, wenngleich sie nicht den Vorjahreswert von 169 erreichen. „Auf Verkäuferseite stehen wie im Vorjahr weiterhin oft Familien und Unternehmen. Beteiligungskapital bleibt für mittelständische Unternehmer gerade auch in schwierigen Zeiten eine wichtige Finanzierungssäule und ein Stabilitätsanker“, ergänzt Hinrichs. Mit 75 % machten die Buy-Outs wie schon in den Vorjahren einen Großteil der Investitionen aus.

Quelle: European Data Cooperative(EDC)/ BVK, Datenstand: März 2021. Daten unterliegen fortlaufender Aktualisierung.
Marktstatistik = Investitionen durch Beteiligungsgesellschaften in Deutschland unabhängig von der Herkunft der finanzierenden Beteiligungsgesellschaft

Minderheitsbeteiligungen halbiert

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen werden durch Beteiligungskapital unterstützt. Von den finanzierten Unternehmen beschäftigen 93 % weniger als 500 Mitarbeiter, 78 % weniger als 100 Mitarbeiter. Bei zwei Drittel der Unternehmen liegt der Umsatz unter 10 Mio. EUR, gut jedes zehnte Unternehmen erwirtschaftet mehr als 100 Mio. EUR Umsatz. Mit Blick auf die Minderheitsbeteiligungen vermeldete der BVK mit 1,3 Mrd. EUR eine Halbierung der 2019er-Zahlen. Vor allem im Mittelstand finden sich generell die meisten Minderheitsbeteiligungen – darunter Wachstums-, Replacement- und Turnaround-Finanzierungen. 2019 wurden hier auch noch 2,8 Mrd. EUR investiert. Im letzten Jahr blieben größere Transaktionen allerdings aus.

Fundraising mit Einbußen

Auch beim Fundraising sieht der Branchenverband Einbußen: Mit 3,9 Mrd. EUR insgesamt sammelten die Fonds– wie im Vorjahr 30 an der Zahl – ein Drittel weniger Kapital ein. 2,2 Mrd. EUR konnten die Buy-Out-/Growth-Fonds einwerben. Davon sammelten Buy-Out-Fonds 1,36 Mrd. € ein, nach 2,62 Mrd. € im Vorjahr. Fonds mit dem Fokus Wachstums-/Minderheitsbeteiligungen und Mezzanine sowie Generalisten warben zusammen 0,92 Mrd. € ein und damit deutlich mehr als im Vorjahr mit 0,41 Mrd. €. „Wir haben auch 2020 wieder viele neue und spannende Fonds gesehen. Das Fundraising-Umfeld ist trotz der wirtschaftlichen Turbulenzen weiterhin vorteilhaft, da institutionelle Investoren angesichts der Niedrigzinsphase und volatiler Aktienmärkte nach Renditechancen bei alternativen Anlagen suchen“, erläutert Hüther.

Quelle: European Data Cooperative (EDC)/ BVK, Datenstand: März 2021. Daten unterliegen fortlaufender Aktualisierung.
Marktstatistik = Investitionen durch Beteiligungsgesellschaften in Deutschland unabhängig von der Herkunft der finanzierenden Beteiligungsgesellschaft

Ausblick

Mit Blick auf das aktuelle Jahr schätzt der Branchenverband die Nachfrage nach Beteiligungskapital erneut hoch ein: „2021 wird viel davon abhängen, wie schnell gesellschaftliches Leben und Wirtschaft zu einer neuen Normalität zurückkehren. Die Nachfrage ist in allen Marktsegmenten sehr positiv, doch die wirtschaftlichen Unsicherheiten belasten nichtsdestotrotz auch das Beteiligungsgeschäft“, blickt Hinrichs vorsichtig auf das laufende Jahr. „Aktuell sind Prognosen nahezu unmöglich. Wir sind allerdings sicher, dass Beteiligungskapital vielen Unternehmen helfen wird, die aktuelle Krise zu überwinden.“

Die vollständige Auswertung des BVKs erhalten Sie in den Statistiken sowie in der Präsentation „Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2020“.

 


Unternehmeredition Netzwerk

Hier finden Sie alle Partner unserer Initiative „Investoren im Mittelstand“.