Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Unternehmeredition 2-2014

Bankenunabhängige Finanzierungsformen gewinnen an Bedeutung

| Unternehmeredition Mittelstandsfinanzierung 20141818 Titel Klartext Perspektiven der Mittelstandsfinanzierung Neue aufsichtsrechtliche Regeln sollen einer Kernschmelze des Weltfinanzsystems, wie sie im Jahr 2008 drohte, vorbeugen. Für kleine und mittlere Unternehmen gewinnen daher bankenunabhängige Finanzierungsformen stark an Bedeutung. VON PROF. DR. MARTIN HELLMICH UND DR. SIKANDAR SIDDIQUI E nde 2010 beschloss der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht neue Richtlinien für die Eigen- mittel- und Liquiditätsausstattung der Geschäftsbanken („Basel III“) mit dem Ziel, die Krisenresistenz des internatio- nalen Finanzsystems zu verbessern. An der grundsätzlichen Berechti- gung dieses Anliegens dürfte ange- sichts der gravierenden Folgen der jüngsten Finanzkrise kein Zweifel beste- hen. Immer wieder aber werden auch Befürchtungen laut, wonach die stren- geren Eigenmittel- und Liquiditätsan- forderungen an die Geschäftsbanken zu einer erheblichen Verknappung und Verteuerung des Kreditangebots an den Nichtbankensektor führen wer- den. Insbesondere dann, wenn es den Geschäftsbanken nicht gelingt, die zu- sätzlich benötigten Eigenmittel durch die Einbehaltung von Gewinnen oder mit Hilfe externer Kapitalgeber aufzu- bringen, dürften sich diese Befürch- tungen als berechtigt erweisen. Vor allem für kleine und mittlere Unternehmen birgt dies große Heraus- forderungen. Zu befürchten ist, dass die Risikozuschläge, welche die Ge- schäftsbanken in die Darlehenszinsen für bonitätsschwächere Unternehmen einkalkulieren, und die Anforderungen an Umfang und Qualität der zu stellen- den Kreditsicherheiten tendenziell wei- ter steigen. Potenzielle Kreditnehmer werden folglich ihren Kapitalbedarf in höherem Maße durch Eigenkapitalfi- nanzierungen decken und die Planung und Disposition ihrer liquiden Mittel so gestalten müssen, dass sich ihre Abhängigkeit von kurzfristigen Über- brückungsfinanzierungen erheblich verringert. Von diesen grundlegenden Erfor- dernissen einmal abgesehen, gibt es keinen einheitlichen, universell an- wendbaren Lösungsansatz für die Fi- nanzierungsbedarfe kleiner und mittle- rer Unternehmen. Sehr wahrscheinlich ist allerdings, dass Alternativen zur klassischen Bankfinanzierung dabei eine wesentlich wichtigere Rolle spie- len werden als bislang. Eigenkapitalausstattung im Fokus Großer Beliebtheit erfreuen sich bereits heute etwa Sonderfinanzie- rungsformen wie die revolvierende Übertragung von Forderungen an Fi- nanzierungsgeber (Factoring) oder die Nutzungsüberlassung von Wirtschafts- gütern (Leasing). Beide genannten Potenzielle Kreditnehmer werden ihren Kapitalbedarf in höherem Maße durch Eigenkapi- talfinanzierungen decken müssen. ZU DEN PERSONEN Professor Dr. Martin Hellmich ist Karl-Friedrich-Hagenmüller-Professor für finanzwirtschaftliches Risikoma- nagement an der Frankfurt School of Finance & Management. Dr. Sikandar Siddiqui, CFA, ist Diplom-Volkswirt und Dozent an der Frankfurt School. www.frankfurt-school.de

Seitenübersicht