Welche Assetts sollten in keinem Unternehmer-Portfolio fehlen?

Gold/Edelmetalle
Wolfgang Wrzesniok-Roßbach, Geschäftsführer Degussa Goldhandel GmbH

Gold rückt, bedingt durch die Finanz- und Wirtschaftskrisen in letzter Zeit, wieder mehr in den Fokus privater Anleger. Steigende Preise für Edelmetalle wirken dabei nicht abschreckend. Denn Anleger sehen darin weniger eine Geldanlage, sondern vielmehr eine Art Absicherung des eigenen Portfolios. Vor allem Gold in physischer Form, also Barren bekannter Hersteller oder gängige Münzen, spielt eine große Rolle. Die Stückelung wird abhängig vom individuellen Sicherheitsbedürfnis gewählt. Seriöse Handelshäuser beraten zusätzlich hinsichtlich Einlagerungsmöglichkeiten oder bieten diese an. Ein gut ausbalanciertes Portfolio besteht zu 10 bis 20% aus Edelmetallen. Bei weiterhin kritischer Entwicklung der Finanzmärkte wird das Gold dann einen erheblichen Teil der Verluste anderer Anlageformen auffangen können. Für einen Einstieg in die Welt der Edelmetalle ist es daher nie zu spät.