Bewegung im DPE-Portfolio
Quelle: Adobe Stock; © maxximmm

Im kurzen Zeitraum von nur zwei Tagen hat die Deutsche Private Equity (DPE) gleich drei Pressemitteilungen veröffentlicht. Nachdem sie eben die erfolgreiche Platzierung ihres vierten Fonds vermeldet hat, gibt sie nun auch noch zwei Akquisitionen bekannt, die das DPE-Portfolio ergänzen.

Mehler Vario System neu im DPE-Portfolio

Die Mehrheit an der M-Sicherheitsbeteiligungen GmbH (Mehler Vario System) hat die DPE von der Investmentholding Armira erworben. Die Mehler Vario System ist der führende europäische Hersteller von ballistischen Schutzwesten, taktischer Ausrüstung und Bekleidung sowie Schutzsystemen für Fahrzeuge. Der Neuzugang im DPE-Portfolio mit Hauptsitz in Fulda beschäftigt rund 600 Mitarbeiter. Diese erwirtschaften an 5 Standorten ein Umsatzvolumen von über €100 Mio. Folgerichtig unterstreicht DPE Partner Guido Prehn: „Die Mehler Vario System hat sich eine einzigartige Marktposition in der DACH Region aufgebaut, die es nun weiter auszubauen gilt.“ Siegfried Will (CEO) und Dr. Mario Amschlinger (COO/CFO) werden die Mehler Vario System auch künftig mit ihrem Managementteam führen.

Dritter Neuzugang im DPE-Portfolio in einem Jahr

Zudem wird die Wannenwetsch GmbH, einer der marktführenden Fachbetriebe in Deutschland und Europa für anspruchsvolle Hochdruckwasserstrahltechnik, Teil der DEUBIS Gruppe. Die Essener DEUBIS Gruppe selbst wiederum gehört zur Deutschen Private Equity. Mit diesem dritten Zukauf in zwölf Monaten erweitert sie ihr eigenes Portfolio im Bereich Bauwerkserhaltung um die Spezialdienstleistung des Hochdruckwasserstrahlens. Somit wächst die DEUBIS-Gruppe auf mehr als 500 Mitarbeiter an 16 Standorten in drei Ländern. Mark Suderow, Investment Direktor bei DPE, erklärt: „DPE und DEUBIS, das steht für nachhaltiges Wachstum. Dass wir trotz Covid-19 bereits die zweite Transaktion innerhalb weniger Monate abschließen können, freut uns natürlich besonders. Wir werden auch in diesen Zeiten den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen und sind immer offen für Gespräche mit Unternehmern aus der Branche.“