Was tun, wenn der Finanzinvestor anklopft?

Nur Mut: Mittelständler sollten eine Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren zumindest prüfen.
Nur Mut: Mittelständler sollten eine Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren zumindest prüfen.

Derzeit sind gut geführte, mittelständische Unternehmen in Deutschland gefragter denn je. Die „Perlen des deutschen Mittelstands“ stehen im Fokus vieler nationaler und internationaler Finanzinvestoren.

Letzte Woche saß ich mit einem geschäftsführenden Gesellschafter eines mittelständischen Unternehmens zusammen. Einer dieser „Perlen“ respektive Hidden Champions. Stabile Rentabilität, Innovationsführerschaft und eine über dem Markt liegende Wachstumsrate führen hier zweifellos zu einer Anhäufung von Anfragen der Private-Equity-Investoren.

Eine Frage des Blickwinkels

Auf meine Frage hin, ob er sich mit ihnen schon ausgetauscht habe, bekam ich die Reaktion, die ich erwartet hatte. „Warum sollte ich mich auf ein Treffen einlassen? Ich will nicht verkaufen und möchte mein Unternehmen am liebsten an meine Kinder weitergeben.“ Ich habe das Thema vorerst beiseite gelegt und wir haben über die nächsten internen Herausforderungen gesprochen. Ein Unternehmen mit diesen Kennzahlen ist zum Wachstum prädestiniert. Das Geschäft ist hauptsächlich auf Europa ausgerichtet, so dass beispielsweise weniger Kenntnisse über den asiatischen oder amerikanischen Markt bestehen. Schließlich habe ich das Thema der Private-Equity-Fonds erneut aufgegriffen und ihn dafür sensibilisiert.

Als Unternehmer können Sie diese Situation auch von einem anderen Standpunkt betrachten und sich selbst die Frage stellen: „Welchen Nutzen und welche Synergien können sich aus der Führung eines ersten Dialogs erschließen?“

Auf der einen Seite sind etablierte Private-Equity-Fonds unter anderem sehr erfahren darin, ein bestehendes Geschäftsmodell zu skalieren oder eine Buy-and-Build-Strategie umzusetzen. Dieses Know-how kann gewinnbringend eingesetzt werden. Zusätzliches Wissen kann man sich im Austausch mit anderen CEOs aneignen, die in der Vergangenheit einen ähnlichen Gedankengang vollzogen haben und Erfahrungswerte reflektieren können.

Meine Empfehlung manifestierte sich darin, einen Gedankenaustausch anzustreben, um sich von etwaigen Vorbehalten zu lösen und einen passenden Wachstumspartner zu identifizieren.

Welcher Fonds passt zu meinem Unternehmen?

Nachstehende Kernfragen sollten in der Auswahl betrachtet werden:

  • Unternehmenssituation: Handelt es sich um einen Wachstumsfall oder eine Sondersituation (z.B. Restrukturierung)?
  • Höhe des investierten Eigenkapitals: Wie viel Eigenkapital ist der Fonds bereit zu investieren? Die Einteilung resultiert in Small-, Mid- & Large-Cap-Fonds.
  • Branchenfokus: In welche Branchen hat der Fonds bereits investiert? Waren diese Investitionen erfolgreich? Hat der zuständige Partner relevante Erfahrung?
  • Art der Investition: Welche Investitionsmöglichkeiten sind z.B. in einem Wachstumsfall möglich?