„Die Fußball-WM ist als Referenz eine große Hilfe“

Schwäbische Präzision für den Weltsport: Wetterstation von Lufft im Maracana Stadion in Rio.
Schwäbische Präzision für den Weltsport: Wetterstation von Lufft im Maracana Stadion in Rio.

Die G. Lufft Mess- und Regeltechnik GmbH aus Fellbach bei Stuttgart stattet alle 12 WM-Stadien in Brasilien mit mobilen Wetterstationen aus. Die schwäbische Präzisionstechnik soll helfen, das wechselhafte Klima rund um die Spielstätten zuverlässig vorherzusagen. Mit einer Exportquote von 80% ist das Unternehmen global ausgerichtet und erhofft sich von der medienwirksamen Präsenz in Brasilien Folgeaufträge.

Unternehmeredition: Herr Hirzel, Ihr Unternehmen stattet alle WM-Stadien in Brasilien mit Kompaktwetterstationen aus. Wie kommt ein schwäbischer Mittelständler an so einen Auftrag?

Hirzel/ G. Lufft  Mess- und Regeltechnik GmbHHirzel: Die brasilianischen Umweltbehörden hatten eine Ausschreibung platziert, wobei Wert gelegt wurde auf Genauigkeit und schnelle Lieferung. Ebenso sollten die Anlagen portabel sein, d.h. für unterschiedliche Einsatzorte konzipiert sein. Unser brasilianischer Partner hat die Ausschreibung gewonnen, die Wetterstationen waren bereits letztes Jahr im Confed-Cup im Einsatz.

Ist der Deal nur prestigeträchtig oder ist er auch finanziell für Sie attraktiv?

Jeder Auftrag ist für uns wichtig, unabhängig vom Volumen. Wir haben sehr viel größere Projekte als die Lieferung von Wetterstationen für die WM nach Brasilien, allerdings ist die Anwendung in Zusammenhang mit Sport weltweit für uns von Bedeutung.

Wozu braucht man Wetterstationen für Sportveranstaltungen?

Extremwetter beeinflusst nicht nur die Leistungsfähigkeit der Athleten, sondern kann ebenso Zuschauer gefährden. In den USA werden teilweise bei aufziehendem Sturm oder schweren Gewittern Stadien präventiv geräumt, oder die Veranstaltung wird zeitlich verschoben.

Hat auch die Deutsche Nationalmannschaft eine Wetterstation bei sich im Quartier?

Nein, dazu besteht auch keine Notwendigkeit. Das Mikroklima in den Stadien ist allerdings deutlich anders als das Klima an einem typisch meteorologischen Messpunkt, der in der Regel „im Grünen“ ist. Und somit muss eine Prognose für dieses Mikroklima auch die Messdaten daraus beziehen.

Haben Sie schon Folgeaufträge für kommende Weltmeisterschaften?

Noch nicht, aber wir liefern regelmäßig genaue Wettermesstechnik an Sportveranstaltungen wie Skispringen, Formel 1 und andere.