Mit Volldampf auf Wachstumskurs

Kurbelwellen von Feuer powertrain:
Kurbelwellen von Feuer powertrain: Die Nordhausener beliefern die gesamte Automobilindustrie.

Der Kurbelwellenhersteller Feuer powertrain hat sich in etwas mehr als einem Jahrzehnt zu einem europäischen Marktführer entwickelt. Eine maßgeschneiderte Finanzierung unterstützt nun den Ausbau der Kapazitäten und den Aufbau des ersten Auslandsstandorts in den USA.

Scheinwerfer an: Krisensitzung bei einem imaginären Automobilhersteller. Die Nachfrage übertrifft alle Erwartungen, doch die vorhandenen Kapazitäten reichen nicht aus. Was tun? Der CEO sieht in die Runde und mit ihm die Kamera. Zusätzliche Fertigungsanlagen? Mehr Lagerhallen? Zu spät, wäre alles frühestens in zwei Jahren fertig. Dann kommt der rettende Vorschlag: Warum rufen wir nicht bei Feuer powertrain an?

Der Imagefilm des Kurbelwellenherstellers bringt die Stärken des Zulieferers aus Thüringen exakt auf den Punkt. „Wenn Kunden eine akute Kapazitätsunterdeckung haben, kommen sie zu uns“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Bernd Gulden. Die Nordhäuser gewinnen kontinuierlich Marktanteile und profitieren zudem vom Trend zum Outsourcing. Noch stellen die OEMs in Europa den Großteil der für ihre Motoren benötigten Kurbelwellen selbst her. Nur 5% der Marktproduktion werden ausgelagert – da winkt noch reichlich Potenzial für Feuer powertrain.

Namhafte Kunden aus aller Welt

Schnelles Wachstum war für das nach dem Firmengründer und Mehrheitsgesellschafter Dieter Feuer benannte Unternehmen von Beginn an Teil des Geschäftsmodells. Der Newcomer entwickelte sich zu einem führenden europäischen Anbieter in seiner Branche und konnte sich an den internationalen Märkten von Asien bis Südafrika erfolgreich positionieren. „Wir haben auch nach dem Konjunkturtief 2009 schnell wieder viele Neuprojekte gewonnen, die uns erneut zu Wachstumsraten von durchschnittlich 30% pro Jahr verholfen haben“, sagt Gulden. Zu den langjährigen Abnehmern von Feuer powertrain gehören klangvolle Namen wie Chrysler, GM und die Volkswagengruppe, zu denen sich in jüngster Zeit BMW, Ferrari und Jaguar Landrover gesellt haben. Auch MTU und MAN, der Landmaschinenproduzent AGCO und der US-Dieselmotorenhersteller Cummins ordern ihre Kurbelwellen in Nordhausen.

Maßgeschneiderter Club Deal

Mit seinen hochautomatisierten Fertigungslinien in fünf Werken samt großem Logistikzentrum kann das Unternehmen extrem flexibel reagieren. Ebenso wichtig ist die Bewegungsfreiheit bei der Finanzierung. Mit Blick auf den Ausbau der Fertigungskapazitäten am Stammsitz und die Errichtung eines Standorts in den USA wurde deshalb nun die Finanzierungsstruktur erweitert und neu aufgestellt. Unterstützung holte sich das Management dafür bei der Argonas Corporate Finance GmbH, deren Team das Unternehmen bereits seit 2010 begleitet. „Wesentliche Säule der Finanzierung sollte ein Club Deal unter Einbeziehung jener Banken sein, die dem Unternehmen bereits 2011 einen Konsortialkredit für das Wachstum zur Verfügung gestellt hatten“, erläutert Argonas-Geschäftsführer Christian Berkhoff. Neben dem langjährigen Begleiter Commerzbank und dem zweiten Arrangeur HSH Nordbank gehören diesem Konsortium die Nord/LB sowie die Postbank an. Aufgrund der energieeffizienten Wirkung der geplanten Investitionen konnte ergänzend die KfW als weiterer Partner gewonnen werden. Damit gestaltete sich vor allem die Refinanzierung des Konsortiums deutlich günstiger. Diese Bankengruppe erhöhte das Konsortialvolumen nun auf 126 Mio. EUR, wobei die Investitionen und das künftige Working Capital in den USA explizit Berücksichtigung fanden.

Langfristige Komponente

In den Club Deal gingen neben den alten Konsortialtranchen auch bisher bilateral gewährte Bankkredite vollständig auf. Zur neuen Kreditfazilität gehört zudem eine als Borrowing Base ausgestaltete Betriebsmittellinie, deren Rahmen direkt an das Working Capital an beiden Standorten gekoppelt ist.

„Eng abgestimmt auf den Club Deal wollten wir darüber hinaus eine langfristige, über die Laufzeit eines Bankkredits hinausgehende Komponente integrieren“, sagt Berkhoff. Die Lösung fand sich in einem Private Placement mit der Pricoa Capital Group. Die Tochter des US-Versicherungskonzerns Prudential Financial Inc. stellte eine endfällige Tranche in Höhe von 20 Mio. EUR mit sieben Jahren Laufzeit bereit.

Kurzprofil Feuer powertrain GmbH & Co. KG

Gründungsjahr: 2002

Branche: Automobilzulieferer

Unternehmenssitz: Nordhausen

Umsatz 2013: 112 Mio. EUR

Mitarbeiterzahl: 550

www.feuer-pt.de

1
2
Vorheriger ArtikelDesign aus Degerloch
Nächster Artikel„Die Qualität der Bewerbungen hat deutlich zugenommen“