Knapp 200 Unternehmer aus Bayern trafen sich zum Jahresempfang bei der KPMG in München.
Knapp 200 Unternehmer aus Bayern trafen sich zum Jahresempfang bei der KPMG in München.

Der Landesverband Bayern und der Regionalkreis München-Südbayern von Die Familienunternehmer und Die Jungen Unternehmer luden zum Jahresempfang bei der KPMG in München. Knapp 200 Unternehmer kamen.

Die Große Koalition hat Ihre Arbeit aufgenommen. Die ersten Maßnahmenpakete sind geschnürt. Grund genug, für Die Familienunternehmer über die Risiken und Chancen zu diskutieren, zu debattieren und sich natürlich zu vergnügen. So geschehen am 7. Februar im Haus der KPMG in München. Dort traf sich der Verband zum Jahresempfang.


Durch den Abend führte Vorstandsmitglied Markus Rieger mit netten Anekdoten. Als Redner standen Prof. Dr. Bernd Grottel, Partner bei der KPMG, der Landesvorsitzende von Die Familienunternehmer Martin Schoeller und der Landesvorsitzende von Die Jungen Unternehmer Daniel Mannstedt auf der Bühne. Vor allem die drängendsten Probleme der Familienunternehmen wie der Fachkräftemangel, die Energiepolitik, die Erbschaftssteuer oder die Rente mit 63 standen im Fokus.

Angeregt diskutierten die Gäste danach am Buffet und schwangen das Tanzbein. Am Ende war dann wieder einmal klar, wie wichtig solche Veranstaltungen sind, um sich auszutauschen, alte Kontakte zu pflegen und neue zu knüpfen.

Die Familienunternehmer Regionalkreis München-Südbayern