Michael Baur begleitet Transformation der Benteler Gruppe

Michael Baur ist neuer Chief Restructuring Officer (CRO) der Benteler Gruppe.
Michael Baur ist neuer Chief Restructuring Officer der Benteler Gruppe. © Benteler

Michael Baur ist mit Wirkung zum 11. Februar 2021 zum Chief Restructuring Officer (CRO) der Benteler Gruppe bestellt worden. Nach Unternehmensangaben wird der erfahrene Manager den Vorstand der Benteler International AG als drittes Mitglied verstärken und die operative Umsetzung der Restrukturierung im Rahmen des laufenden Transformationsprogramms begleiten.

Dr. Arno Haselhorst, der bislang die Position des CRO innehatte, wird das Unternehmen verlassen. Der erfahrene Restrukturierungsmanager wurde im Juni 2020 als CRO in den Vorstand der Benteler Gruppe berufen. „Nach der erfolgreichen Einigung über die Refinanzierung mit Laufzeit bis Ende 2024 und der Weiterentwicklung des Finanzierungskonzeptes ist die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit der Benteler Gruppe gelegt“, sagte Haselhorst.

Michael Baur, Managing Partner der Unternehmensberatung AlixPartners, ist Experte für finanzielle und operative Reorganisationen und Transformationen von Unternehmen. Er hat zahlreiche Restrukturierungs- und Leistungsverbesserungsprojekte bei mittelständischen Unternehmen und Großkonzernen erfolgreich geleitet. AlixPartners ist mit zahlreichen Standorten weltweit optimal aufgestellt, um die anstehenden Maßnahmen international zu begleiten.

Gezielter Ausbau von Wachstumsfeldern

In der nächsten Phase der Transformation liege der Schwerpunkt auf der operativen Umsetzung der vereinbarten Restrukturierungsmaßnahmen, teilte das Unternehmen weiter mit. Dazu gehörten vor allem Initiativen zur Ergebnisverbesserung, ein fokussiertes Produktangebot und gezielte Investitionen in Wachstumsfelder und Kernmärkte. „Wir haben uns trotz schwieriger Marktlage und pandemiebedingter Einbrüche im vergangenen Jahr als systemrelevanter und starker Partner der internationalen Automobilindustrie bewiesen. Dies bestärkt uns darin, den Weg der Transformation konsequent weiterzugehen“, sagte Ralf Göttel, CEO der Benteler Gruppe. Es werde nun vor allem darauf ankommen, die bereits gesetzten Restrukturierungsmaßnahmen international zu begleiten und konsequent umzusetzen. Klares Ziel sei es, das Unternehmen gestärkt in die Zukunft zu führen. „Wir müssen dabei weiterhin auf Marktentwicklungen in den unterschiedlichen Regionen reagieren, um die Zukunft des Unternehmens in dieser herausfordernden Zeit zu sichern. Dabei werden wir an einigen Stellen Kapazitäten an eine veränderte Nachfrage anpassen, wohingegen wir Wachstumsfelder gezielt ausbauen“, so Göttel.

Umfassender Transformationsprozess seit 2018

Die Benteler Gruppe hatte bereits Ende 2018 einen umfassenden Transformationsprozess eingeleitet. 2020 wurde die Restrukturierung weiter intensiviert und beschleunigt. Mit der erfolgreichen Unterzeichnung der Refinanzierungsvereinbarung mit den Finanzierungspartnern und Gesellschaftern erzielte die Benteler Gruppe im Dezember 2020 einen wichtigen Erfolg und setzte ein klares Zeichen, dass das Restrukturierungsprogramm greift. Die Finanzierung des Unternehmens wurde bis Ende 2024 gesichert. KfW-Kredite wurden dabei nicht in Anspruch genommen. Das Unternehmen habe sich trotz schwieriger Marktlage und pandemiebedingter Einbrüche als systemrelevanter und starker Partner der internationalen Automobilindustrie bewiesen, hieß es in der Pressemitteilung.

Die Benteler International AG mit Hauptsitz im österreichischen Salzburg ist eine in deutschem Familienbesitz befindliche Holding, deren Unternehmen weltweit in den Bereichen Automobiltechnik, Stahl- und Rohrproduktion und Maschinenbau tätig sind. Der Umsatz belief sich 2019 auf rund 7,7 Mrd. EUR. 26.987 Mitarbeitende sind für da Unternehmen tätig.