Die zunehmende Präsenz von kleineren und mittleren Unternehmen in sozialen Netzwerken hat noch keinen messbaren Erfolg für die Unternehmen aufweisen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Universität Liechtenstein in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Wien.

Zwei Drittel der befragten Unternehmen gaben an, soziale Netzwerke wie Facebook, Xing, Linkedin oder Twitter als Marketingmaßnahme zu nutzen, um bekannter zu werden, neue Kunden zu gewinnen und Kundenbeziehungen zu optimieren. Eine große Mehrheit sei außerdem überzeugt, neue Produkte und Dienstleistungen über soziale Netzwerke rascher auf dem Markt einführen zu können.

Die Grundvoraussetzungen der KMUs sind jedoch stark ausbaufähig: Anders als bei großen Unternehmen ist der Kostenfaktor Zeit eine große Hürde für ein ausreichendes Engagement mit messbaren Ergebnissen. Nur ein Drittel der Befragten nimmt eine quantitative Auswertung der Netzwerknutzung vor. Das sei eine der Rahmenbedingungen, welche laut Wirtschaftsforschung verbessert werden müsse. Auch speziellen personellen Ressourcen für das Social Media-Marketing und Know-how der Materie sind maßgeblich für einen messbaren Social-Media-Erfolg der Unternehmen.
Die vollständige Auswertung der Studie finden Sie hier.