Höchstpreise bei M&A-Transaktionen

M&A auf Höchstlevel: Deutsche Unternehmen sind sehr aktiv. (© Thinkstock/iStock)
M&A auf Höchstlevel: Deutsche Unternehmen sind sehr aktiv.

Der deutsche M&A-Markt boomt: Sowohl bei Anzahl als auch Volumen der Deals wurden langjährige Rekorde geknackt. Das ist Ergebnis des diesjährigen M&A Monitors 2014 der Beratungsgesellschaft Angermann.

Zumindest in einem Bereich kommt die Liquidität der Notenbanken an: Im M&A-Markt. Deutsche Unternehmen stehen hervorragend da, zudem sind die aktuellen Finanzierungsbedingungen gut. Die Folge: Vor allem der Mittelstand befindet sich auf Einkaufstour und kauft im In- und Ausland zu. Doch auch für ausländische Investoren werden hiesige Unternehmen immer attraktiver. 2014 lag die Anzahl der M&A-Transaktionen mit deutscher Beteiligung um 22,4 Prozent höher als im Vorjahr. Insgesamt wurden 1.633 Deals getätigt. Das waren 30 Prozent mehr als der langjährige Durchschnitt von 1.254 Transaktionen.

Das Transaktionsvolumen ist gleich um 73 Prozent auf 273 Mrd. Euro gestiegen – laut Angermann der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnung 1988. Das Bewertungsniveau war sehr hoch, was viele Finanzinvestoren für lukrative Exits zu nutzen wussten. Aber auch Nachfolgeregelungen und Management-Buy-outs wurden verstärkt getätigt. Ausländische Investoren übernahmen in insgesamt 528 Fällen deutsche Unternehmen, eine Steigerung um knapp 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutsche Unternehmen kauften in 406 Fällen im Ausland zu (+38,6 Prozent). Die meisten Deals wurden im Dienstleistungs- und IT-Sektor getätigt. www.angermann-ma.de