Konjunkturmotor: Vor allem im Bauhauptgewerbe ist der ifo Geschäftsklimaindex gestiegen (© fotolia/herreneck)
Konjunkturmotor: Vor allem im Bauhauptgewerbe ist der ifo Geschäftsklimaindex gestiegen.

Die deutsche Wirtschaft bleibt ununterbrochen stark – im August ist der ifo Geschäftsklimaindex erneut gestiegen. Sogar die China-Krise kann ihn nicht aufhalten – noch.

Der ifo Geschäftsklimaindex kann seinen Aufwärtstrend seit Jahresbeginn fortsetzen: Im August stieg er auf 108,3 Punkte, nach 108 Punkten im Vormonat. Grund für die positive Stimmung dürfte vor allem das Bauhauptgewerbe sein: Hier ist der Index auf den höchsten Stand seit März 2014 gestiegen. Nachgegeben hat die Stimmung allerdings bei Industrie und Handel. Laut Medienberichten hatte das ifo Institut für August einen Rückgang des Gesamtindexes auf 107,6 Punkte prognostiziert. Die China-Problematik wurde in der aktuellen Erhebung allerdings ausgespart, wie ein ifo-Vertreter  gegenüber dem Handelsblatt zugab. Das werde sich in Zukunft aber ändern und den Index beeinflussen.


Für einen positiven Konjunkturverlauf spricht auch, dass Unternehmen ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) erhöhen wollen. Das zeigt der Frühindikator des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft. Er ist zum zweiten Mal in Folge gestiegen – die recht hohen Werte von 2010 und 2011 (0,44 bzw. 0,42) konnte der Saldo zwar noch nicht erreichen. Doch immerhin gehen 73 Prozent der Befragten von einem starken Anstieg ihrer FuE-Ausgaben aus. www.cesifo-group.de, www.stifterverband.info