Unilever verkauft Tee-Sparte an Finanzinvestor

https://images.finanzen.net/mediacenter/unsortiert/unilever_john_thysafpgetty3632.jpg

Der Konsumgüter-Konzern Unilever verkauft seine Tee-Sparte Ekaterra für eine Milliardensumme an einen Fonds des Finanzinvestors CVC Partners. Der Kaufpreis belaufe sich ohne Schulden und Bankguthaben auf 4,5 Mrd. EUR, teilte das niederländisch-britische Unternehmen in London mit.

Straffung der Konzerngeschäftsbereiche

Die Sparte umfasst den Angaben zufolge 34 Marken, darunter Lipton, Pukka und Tazo. Im Jahr 2020 erzielte Ekaterra einen Umsatz von etwa 2 Mrd. EUR. Unilever hatte im Januar eine strategische Überprüfung seines Tee-Geschäfts angekündigt und gesagt, dass dieser Schritt in einen Verkauf als Ganzes oder in Teilen münden könnte. Unilever-Chef Alan Jope arbeitet an der Straffung der Geschäftsbereiche des Konzerns.

„Die Entwicklung unseres Portfolios in wachstumsstärkere Bereiche ist ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie für Unilever. Unsere Entscheidung, „katerra zu verkaufen, zeigt einen weiteren Fortschritt bei der Umsetzung unserer Pläne“, sagte CEO Alan Jope.

Transaktion soll in 2. Hälfte 2022 abgeschlossen sein

Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen werden, vorbehaltlich des Abschlusses der Konsultationsverfahren des Betriebsrats und des Erhalts bestimmter behördlicher Genehmigungen. Von der Transaktion ausgenommen sind das Teegeschäft von Unilever in Indien, Nepal und Indonesien sowie die Beteiligungen an den Joint Ventures von Pepsi und Lipton im Bereich trinkfertiger Tee und die damit verbundenen Vertriebsaktivitäten.

Unilever ist ein britischer Konzern mit Hauptsitz in London. Das Unternehmen ist weltweit einer der größten Hersteller von Verbrauchsgütern. Die Hauptgeschäftsbereiche umfassen die Produktion von Nahrungsmitteln, Kosmetika, Körperpflege- sowie Haushalts- und Textilpflegeprodukten.

In London verlieren Unilever-Papiere zeitweise 0,46 Prozent auf 38,06 GBP. Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei 117.524,01 Mio. EUR.

Vorheriger Artikel„Die Unternehmen müssen flexibler und agiler werden“
Nächster ArtikelMit Vergusstechnik an die Weltspitze