Silver Investment Partners übernimmt CryLaS

Silver Investment Partners (SIP) übernimmt die Mehrheit an der Crystal Laser Systems GmbH (CryLaS), einem global tätigen Hersteller von Deep-UV-Lasern.
© Quardia Inc. - stock.adobe.com

Silver Investment Partners (SIP) übernimmt die Mehrheit an der Crystal Laser Systems GmbH (CryLaS), einem global tätigen Hersteller von Deep-UV-Lasern. Die Laser, die überwiegend in der Halbleiterindustrie, Biotechnologie und Analytik eingesetzt werden, zeichnen sich durch eine kurze Wellenlänge, präzise Strahlparameter und eine lange Lebensdauer aus und sind damit für hochtechnologische Anwendungen ideal geeignet. Sie kommen etwa bei der Waferinspektion, Beschriftung von technischen Optiken oder Molekülbearbeitung zum Einsatz. Dieser Laserbereich ist eine anspruchsvolle Spezialtechnologie, in der CryLaS weltweit zu den führenden Anbietern zählt. Als langfristig orientierter Investor begleitet SIP den Ausbau der starken Marktposition und eine geordnete Managementnachfolge. Die bisherige Hauptgesellschafterin SHS Gesellschaft für Beteiligungen mbH & Co. Mittelstand KG (SHS) veräußert ihre Beteiligung. Das Management der CryLaS bleibt minderheitlich beteiligt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„CryLaS ist bereits heute einer der führenden Anbieter im Bereich Lasersysteme zur Waferinspektion. Unsere starke Position planen wir durch die Erweiterung des Produkt- und Serviceangebots und neuen Entwicklungspartnerschaften mit Kunden auszubauen. Ich freue mich beim nächsten Schritt in der Entwicklung des Unternehmens Silver Investment Partners als erfahrenen und unternehmerisch handelnden Partner an unserer Seite zu haben“, sagt Dr. Helmut Spanner, CEO von CryLaS.

„Wir haben großes Vertrauen in Silver Investment Partners, da wir den Investmentansatz für sehr nachhaltig und wertschöpfend halten. Zudem kennt das Team um Philipp Amereller CryLaS schon seit über zehn Jahren durch die Geschäftsbeziehung eines Portfoliounternehmens. Von Anfang an waren wir überzeugt, dass Silver Investment Partners der geeignete Partner für CryLaS ist und haben daher gerne das Gesprächsangebot angenommen“, sagt Dr. Bernhard Schirmers, Gründer und geschäftsführender Partner der SHS.

Partnerschaftliche Weiterentwicklung des Unternehmens

SIP wird CryLaS als unternehmerisch handelnder Partner beim Ausbau der bereits starken Marktposition und der Managementnachfolge unterstützen. Dabei sollen vor allem eine intensive Marktbearbeitung und neue Entwicklungspartnerschaften mit Kunden vorangetrieben werden. Damit einhergehend werden Produktionsmengen gesteigert und Serviceangebote sowie Neuprodukte weiterentwickelt. Außerdem plant SIP, Marketing- und Vertriebsmaßnahmen zielgerichtet auszuweiten. Als unabhängiger Investor für Eigenkapitalfinanzierungen legt SIP Wert darauf, Portfoliounternehmen langfristig und nachhaltig in ihrer Weiterentwicklung zu begleiten. Alle Portfoliounternehmen profitieren von der Expertise und dem umfangreichen Expertennetzwerk des Investors.

SIP wurde bei dieser Transaktion von Rödl & Partner (Financial), KWM Europe (Recht und Steuern) und Optech Consulting (Commercial) beraten.

CryLaS wurde 2004 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Das Unternehmen stellt dauerbetriebsfähige Deep-UV-Laser für verschiedene Hightech-Industrien her, darunter insbesondere für die Halbleiterindustrie, Biotechnologie und Analytik. Zu den Produkten von CryLaS gehören gepulste Laser und CW-Laser, die mit ihrer kurzen Wellenlänge, ihren präzisen Strahlparametern und einer langen Lebensdauer für den hochtechnologischen Einsatz geeignet sind. Über die Jahre hat CryLaS mehrere Marktnischen erschlossen und ist heute einer der führenden Anbieter im Bereich Lasersysteme für die Waferinspektion. Weitere Informationen unter: www.CryLaS.de

SIP ist ein unabhängiger Investor für Eigenkapitalfinanzierungen von mittelständischen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als unternehmerisch geführter, erfahrener und zuverlässiger Partner engagiert sich Silver Investment Partners bei Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen in Unternehmen mit Umsätzen zwischen 5 und 100 Millionen Euro, wobei der Fokus auf Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 10 und 50 Millionen Euro liegt.

Die Tübinger SHS investiert mit ihren Fonds in Medizintechnik- und Life-Science-Unternehmen mit Fokus auf Expansionsfinanzierungen, Gesellschafterwechsel und Nachfolgesituationen. Dabei geht SHS sowohl Minderheits- als auch Mehrheitsbeteiligungen ein. Aktuell investiert SHS aus seinem fünften Fonds. Der Fonds hat Kapitalzusagen in Höhe von über 130 Mio. EUR erhalten.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelNEU: Unternehmeredition Magazin 1/2021 erschienen
Nächster ArtikelSNP: „Wir rechnen mit einem deutlichen Anstieg der Projekte“