Saurer Technologies an Maschinenbauer Rieter verkauft

(c) Hakan Tanak

Der Schweizer Maschinenbauer Rieter Holding AG, aus Winterthur in der Schweiz erwirbt Komponentengeschäfte der insolventen Saurer Technologies GmbH & Co. KG. Das Closing wird innerhalb der nächsten sechs bis neun Monate erwartet. Der Kaufpreis für die drei Geschäfte beläuft sich nach einer Pressemitteilung auf 300 Millionen Euro ohne flüssige Mittel und Schulden. Durch die Transaktion kann nun gleichzeitig der Antrag über ein Eigenverwaltungsverfahren, den Saurer Technologies am 23. Juni 2021 stellen musste, zurückgenommen werden.

Der Textilmaschinenbauer und Komponentenhersteller mit Sitz in Krefeld war durch eine Mithaftung von Schulden innerhalb der Saurer-Gruppe in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Betroffen waren fast 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Standorten in Krefeld, Münster, Hammelburg und Kempten. Der Jahresumsatz der Gruppe lag zuletzt vor der Corona-Krise bei rund 260 Mio. EUR. „Saurer Technologies ist für die Zukunft gut aufgestellt, denn wir haben unsere Hausaufgaben im Rahmen der erforderlichen Transformation schon umgesetzt. Rieter erhält zwei profitable Geschäftsbereiche“, erklärt Saurer Technologies Geschäftsführer Alexander Wenger. Die verbliebene Saurer Technologies in Krefeld und Kempten bleibt weiterhin im Besitz von Saurer.

Während des Sanierungsverfahrens wurde Saurer Technologies von der Unternehmensberatung Falkensteg aus Düsseldorf begleitet. Dabei unterstützte der Verfahrensexperte Tillmann Peeters als Generalbevollmächtigter die Geschäftsführung. „Mit Rieter konnten wir relativ schnell einen strategischen Investor gewinnen. Die Produkte von Saurer Technologies werden das Leistungsportfolio von Rieter hervorragend ergänzen“, erklärt Sanierungsexperte Peeters. Darüber hinaus hat ein Team der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek um Partnerin Sandra Pfister und Salaried Partner David Loszynski sowie Dr. Martin Ströhmann die rechtliche Beratung in dem Verfahren übernommen.

Der Rieter-Konzern ist der weltweit führende Anbieter von Systemen für die Kurzstapelfaser-Spinnerei. Das Unternehmen mit Sitz in Winterthur (Schweiz) entwickelt und fertigt Maschinen, Systeme und Technologiekomponenten für die Verarbeitung von Naturfasern und synthetischen Fasern sowie deren Mischungen zu Garnen. Rieter ist mit 15 Produktionsstandorten in zehn Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 4 390 Mitarbeitende, davon etwa 20% in der Schweiz.