Polaris verstärkt Advisory Board mit internationalen Investoren

Foto: © amnaj_AdobeStock

Mit Dajana Brodmann, Marc Lau und Pablo López de Ayala beruft die Polaris Investment Advisory AG gleich drei Investoren als Senior Advisor in sein Advisory Board. Die drei angesehenen Experten werden den europäischen Placement Agent mit ihrer langjährigen Expertise als institutionelle Investoren und ihren umfangreichen Netzwerken unterstützen. Dies gelte insbesondere für die Auswahl und Beurteilung neuer Investmentopportunitäten in den Bereichen Private Equity, Private Debt und Infrastruktur, wie Polaris heute mitteilte. Zudem sei die Ernennung Ausdruck der zunehmenden Bedeutung der asiatischen Märkte für die Private-Markets-Aktivitäten von Polaris und die dafür erforderlichen länderspezifischen Kompetenzen.

Gegenwärtig verantwortet Dajana Brodmann das Private Equity- und Infrastrukturportfolio von E.ON. Sie begann ihre Karriere 2005 bei der Bayerischen Versorgungskammer in München, wo sie stellvertretende Leiterin für Alternative Investments war. Im Jahr 2012 wechselte sie als Leiterin des Bereichs Alternative Investments & Aktien zum Versorgungswerk der Wirtschaftsprüfer nach Düsseldorf. Dajana hat Betriebswirtschaftslehre studiert und ist CAIA Charterholder.

 

Marc Lau ist Managing Partner von Axiom Asia, einem Spezialisten für Private-Equity-Strategien in Asien. Er verfügt über 17 Jahre Private-Equity-Erfahrung in Asien und hat darüber hinaus operative Erfahrung in China. Vor Axiom Asia arbeitete er für die Government of Singapore Investment Corporation („GIC SI“) in Singapur und San Francisco. Er ist seit 2011 Mitglied des Ressource Panels für den parlamentarischen Regierungsausschuss für Finanzen, Handel und Industrie in Singapur, besuchte die Harvard Business School und hat einen Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften der Stanford University.

Pablo López de Ayala ist bei Omega Capital, einem der bedeutendsten Single Family Offices in Spanien, für Private-Equity-Anlagen zuständig. Er verfügt über 15 Jahre Erfahrung im Bereich Private Equity und hat in Nordamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum investiert. Zudem ist er Dozent im Rahmen verschiedener Programme für Führungskräfte und war an Private Equity-Forschungsprojekten für INSEAD beteiligt. Pablo hat einen Abschluss in Wirtschaft und Recht von der Universidad Carlos III de Madrid, einen Master in Wirtschaft und Finanzen von CEMFI (Bank von Spanien) einen Executive MBA von der IESE Business School und ist CAIA-Charterholder.

„Bestmöglicher Mehrwert für institutionelle Investoren“

Rolf Dreiseidler, Managing Partner bei Polaris, sagte dazu: „Wir freuen uns sehr über den Beitritt der drei renommierten Private-Markets-Experten. Wir stehen mit ihnen bereits seit Jahren im Austausch. Mit der Berufung in unser Advisory Board intensivieren wir diese Zusammenarbeit mit dem Ziel, die Qualität und die Tiefe unseres Angebots weiter zu erhöhen. Damit möchten wir unseren institutionellen Investoren bestmöglichen Mehrwert bieten.“

Zu den weiteren Mitgliedern des Gremiums zählen Dr. Hans Peter Bader, Senior Advisor Private Equity; John Fraser, Senior Advisor Private Debt sowie Matthias Knab, Senior Advisor Marketing & Media.

Polaris ist eine europäische Investment-Boutique und spezialisiert sich auf Marketing und Platzierungsberatung für alternative Anlagen. Polaris unterstützt Asset Manager seit 2008 bei ihrem strategischen Markteintritt, Branding, Fundraising und der Kundenbetreuung bei institutionellen Anlegern in ganz Europa. Die von Polaris betreuten Asset Manager werden gemeinsam mit renommierten Experten im Rahmen eines umfangreichen Due-Diligence-Prozesses geprüft und nur bei Erfüllung höchster Qualitätsansprüche ausgewählt. Das Unternehmen hat Büros in Zürich (Schweiz) und Vaduz (Liechtenstein).

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Wirtschaftsjournalismus und in der PR.

Vorheriger ArtikelNachfolge als Chance für die Digitalisierung
Nächster ArtikelTrotz Corona: Mehr Existenzgründungen 2021