NORD Holding: Fusion von Fitnessketten

NORD Holding vollzieht den Zusammenschluss seines Portfolio¬unternehmens Jumpers mit Ai Fitness.
akesin@gmail.com

NORD Holding vollzieht den Zusammenschluss seines Portfolio­unternehmens Jumpers mit Ai Fitness. Die beiden Unternehmen bilden die neue Plattform „BestFit Group“, die sich auf den Premium Discount Fitness-Bereich in Deutschland fokussiert. Wie die NORD Holding mitteilte, weitet sie damit ihr Engagement in diesem stark wachsenden Segment aus. Mit weit über 210.000 Mitgliedern, 64 Studios und einer starken Präsenz im süd- und westdeutschen Raum will sie sich als führender Anbieter positionieren. Ai Fitness-Gründer Marius Neugebauer beteiligt sich signifikant an der neuen Gruppe und wechselt in den Beirat, während Jumpers-Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Stephan Schulan die Geschäftsleitung der Bestfit Group übernimmt.

Premium Discount Fitness mit hohen Wachstumsraten

Das Premium Discount Fitness-Segment, bei dem Mitglieder ein umfassendes Angebot zu attraktiven Preisen erhalten, verzeichnet innerhalb des deutschen Fitnessmarkts sehr hohe Wachstumsraten. Die NORD Holding verfolgt nach eigenen Angaben mit der BestFit Group das Ziel, diese Marktchancen noch stärker zu nutzen und durch weitere Zukäufe eine umfassende nationale Marktstellung der BestFit Group zu erlangen.

Bereits seit 2013 begleitet die NORD Holding die 2008 gegründete Jumpers-Gruppe auf ihrem Wachstumspfad. Seit Einstieg der NORD Holding konnte die Anzahl der Studios von zehn auf derzeit 36 und die Mitgliederzahl von ca. 20.000 auf fast 90.000 ausgeweitet werden. Die Ai Fitness-Gruppe hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2003 als Pionier des Discount Fitness-Segments etabliert und zählt mit ihrem All-inclusive-Angebot über 120.000 Mitglieder in 28 Studios.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelSaxenhammer & Co.: „Ein gutes Unternehmen lässt sich immer verkaufen“
Nächster ArtikelAdcuram Group: „Wir stellen unsere Unternehmen nachhaltig auf“