Beissbarth wird Teil der Stertil Gruppe

Zum Jahresanfang hat die Beissbarth Automotive Testing Solutions GmbH das Unternehmen der Beissbarth GmbH übernommen, die sich seit Juli 2022 im Eigenverwaltungsverfahren befindet. Das Unternehmen gehört damit künftig zur Stertil Group, einem Teil von Citadel Enterprises mit Sitz in Kootstertille, Niederlande.  Beissbarth stellt moderne Prüf- und Servicegeräte für Kfz-Werkstätten her. Der Schwerpunkt liegt seit Jahrzehnten auf Achsvermessung, Bremsenprüfständen, Fahrwerksprüfgeräten und Produkten für den Reifenservice.
(c) Foto: เลิศลักษณ์ ทิพชัย_adobe_Stock

Zum Jahresanfang hat die Beissbarth Automotive Testing Solutions GmbH das Unternehmen der Beissbarth GmbH übernommen, die sich seit Juli 2022 im Eigenverwaltungsverfahren befindet. Das Unternehmen gehört damit künftig zur Stertil Group, einem Teil von Citadel Enterprises mit Sitz in Kootstertille, Niederlande. Beissbarth stellt moderne Prüf- und Servicegeräte für Kfz-Werkstätten her. Der Schwerpunkt liegt seit Jahrzehnten auf Achsvermessung, Bremsenprüfständen, Fahrwerksprüfgeräten und Produkten für den Reifenservice. Mit rund 800 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 200 Mio. EUR fertigt und vertreibt die Stertil Group weltweit Produkte für die Hebe- und Ladebühnenindustrie. Im Februar 2022 hat die Stertil Group den baden-württembergischen Hebebühnenhersteller Nussbaum übernommen. Mit dem Kauf von Beissbarth will Stertil sein Produktportfolio im Kfz-Werkstätten-Umfeld weiter ausbauen.

Geschäftsbetrieb konnte fortgesetzt werden

Die Beissbarth GmbH befindet sich seit dem 1. Juli 2022 im Eigenverwaltungsverfahren, in dem die Geschäftsführung durch den Sanierungsexperten Jean-Olivier Boghossian von der Dornbach-Group als Chief Restructuring Officer (CRO) unterstützt wird. Das Amtsgericht München bestellte zudem den Münchner Sanierungsexperten und Fachanwalt für Insolvenz- und Sanierungsrecht, Dr. Matthias Hofmann von der Münchener Kanzlei Pohlmann Hofmann zum Sachwalter und setzte einen Gläubigerausschuss ein. Das Unternehmen konnte nach Angaben des Sachwalters konnte trotz der derzeit angespannten wirtschaftlichen Gesamtsituation über die Eröffnung des Eigenverwaltungsverfahrens am 1. Oktober 2022 hinaus fortgeführt werden. Im Rahmen eines M&A-Prozesses, der von Falkensteg-Partner Jonas Eckhardt und seinem Team beraten wurde, setzte sich die Stertil B.V. schließlich durch. Mit Zustimmung des Gläubigerausschusses konnte die von Stertil zu diesem Zweck gegründete Beissbarth Automotive Testing Solutions GmbH das Unternehmen zum 1. Januar 2023 im Rahmen eines Unternehmensverkaufs ohne finanzielle Altlasten übernehmen. Die Beissbarth Automotive Testing Solutions GmbH will die Zusammenarbeit mit ihren weltweiten Kunden und Geschäftspartnern nahtlos vom Standort München aus fortführen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Die meisten Arbeitsplätze erhalten

Gary Palmer, der CEO der bisherigen und auch der jetzigen Beissbarth-Gesellschaft, ist von der gefundenen Lösung überzeugt: „Mit der Stertil Group als neuem Eigentümer haben wir nun den idealen Partner für die zukünftige Entwicklung der Marke und des Geschäfts von Beissbarth. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in Zusammenarbeit mit den Management-Teams der Stertil Gruppe und von Nussbaum endlich das volle Potenzial der Beissbarth-Produkte ausschöpfen können, die bereits für ihre Qualität und Exzellenz in der ganzen Welt bekannt sind.“ Der Sanierungsgeneralbevollmächtigte Jean-Olivier Boghossian ergänzt: „Die Sanierung von Beissbarth gehört sicherlich von der Komplexität zu den anspruchsvollsten Mandaten in meiner 25-jährigen Tätigkeit als Restrukturierungsanwalt. Man kann denen, die den Staffelstab der Beissbarth-Geschichte nun in die weitere Zukunft tragen, nur das Beste wünschen, damit das Unternehmen, das am 14.04.1899 das erste Autonummernschild der Welt „Nr. 1“ erhielt, „Leader“ in der Branche bleibt.“

Auch Dr. Matthias Hofmann, der das Verfahren als Sachwalter im Interesse der Gläubiger eng begleitet hat, zieht eine positive Bilanz: „Die vergangenen Monate waren für das Beissbarth-Team sehr herausfordernd. Umso mehr freue ich mich, dass mit viel Einsatz und guter Teamarbeit nun eine gute Lösung für alle Beteiligten gefunden wurde. Geschäftsführung, Generalbevollmächtigter, Führungskräfte, Betriebsrat und viele Mitarbeiter haben an einem Strang gezogen, um dieses Ergebnis zu erreichen. Auch viele Geschäfts- und Vertragspartner haben das Unternehmen in der Zeit der Eigenverwaltung unterstützt. Ohne diese gemeinsame Anstrengung wäre der Turnaround nicht möglich gewesen, deshalb gilt mein Dank allen Beteiligten.“ Auf der Grundlage eines mit dem Betriebsrat ausgehandelten Sozialplans wechselten zum Jahreswechsel 24 der ursprünglich 150 Mitarbeiter der Beissbarth GmbH in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft. 15 Mitarbeiter wurden von dem Dienstleister TecService 360 GmbH übernommen, der künftig für Wartung und Service zuständig sein wird.“

 

 

 

Autorenprofil

Als Redakteur der Unternehmeredition berichtet Alexander Görbing regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Zu seinen Schwerpunkten gehören dabei Restrukturierungen, M&A-Prozesse, Finanzierungen sowie Tech-Startups.

Vorheriger ArtikelArbeitgeber sind ab sofort zur Zeiterfassung verpflichtet!
Nächster ArtikelDas war ein „annus horribilis“ für viele Bereiche der Wirtschaft