Den richtigen Zeitpunkt erwischen: Der Unternehmensverkauf ist kritisch (© fotolia/BillionPhotos)
Den richtigen Zeitpunkt erwischen: Der Unternehmensverkauf ist kritisch.

Vom Bauch ins Gehirn und wieder zurück – die Entscheidung, wann der optimale Zeitpunkt für den Unternehmensverkauf gekommen ist, fällt schwer. Eine generell gültige Regel gibt es nicht.

Die Frage nach dem optimalen Verkaufszeitpunkt wäre schon dann kaum zufriedenstellend zu beantworten, wenn sie ein Investmentbanker hinsichtlich einer spekulativen Aktien stellen würde. Noch ambitionierter erscheint der Versuch einer objektiven Beantwortung, wenn sie ein Unternehmer hinsichtlich seines selbst aufgebauten oder in Familientradition weiterentwickelten Lebenswerks stellt. Allerdings kann man bei systematischer Betrachtung vier Einflussfaktoren als Orientierungshilfe ausmachen.

Faktor I: „Will ich überhaupt?“

Diese sehr persönlich motivierte Entscheidung ist die Grundvoraussetzung für die Einleitung eines M&A-Prozesses und kann vielfältige Gründe haben. Immer aber ist es ein inneres Kämpfen und Ringen der Unternehmerseele.

Generell lässt sich festhalten, dass vor allem im deutschsprachigen Raum Firmeneigentümer besonders große persönliche Probleme haben, ihre Unternehmung zu verkaufen. Dem Unternehmensverkauf haftet, so glauben manche, irgendwie das Stigma des Versagens an, ja des Verrates an den Mitarbeitern.

Man kann aber auch einen anderen Standpunkt einnehmen. Der Unternehmensverkauf ist vielfach die einzig verantwortungsvolle Alternative, um die als Lebenswerk aufgebaute Firma auch künftig zu erhalten. Und auf die häufig gestellte Frage „Und was mache ich dann?“ gibt es eine ebenso eindeutige wie tröstliche Antwort: Unternehmer sind aktive Persönlichkeiten, sonst wären sie ja keine Unternehmer gewesen. Etwa ab der Pubertät ändert man seinen grundsätzlichen Charakter nicht mehr. Sie werden auch in Zukunft aktiv sein und ihre Zeit und ihr Leben erfüllen.

Ratsam bleibt, auch in Zeiten hoher unternehmerischer Freude und Energie auftauchende Opportunitäten wahrzunehmen. Ist das Unternehmen voller Potenzial, die Branche in einer preistreibenden Konsolidierungsphase und das gesamtwirtschaftliche Umfeld positiv, so sollte man möglicherweise diese einmalige Konstellation nutzen und den Unternehmensverkauf in die persönliche Lebensplanung mit aufnehmen.