Edelmetalle als lohnendes Investment in der Krise

Gold als lohnendes Investment in der Krise
© Bjoern Wylezich - stock.adobe.com

Edelmetalle als Investmentklasse, speziell Gold, standen in den vergangenen Wochen häufiger in den Medien – was doch eher selten vorkommt. Die Unternehmeredition im Gespräch mit Mirko Schmidt über Strohfeuer und Langzeittrends. INTERVIEW FALKO BOZICEVIC

Unternehmeredition: Herr Schmidt, kürzlich erreichte Gold ein neues Allzeithoch bei fast 2.100 USD je Unze. Meist kommen dann „neue Kursziele“ aus allen Richtungen – prompt folgte stattdessen jedoch ein Rücksetzer. Wie beurteilen Sie die Ausgangslage jetzt, also nach rund drei Wochen „Abklingzeit“?
Mirko Schmidt:
Langfristig orientierte Anleger haben weiterhin allen Grund zur Freude, denn ihnen spielt der Preisrückgang bei Gold und Silber in die Karten. Sie können ihre Bestände jetzt noch einmal günstig aufstocken – und diese Gelegenheit haben viele Kunden von pro aurum genutzt. Außerdem wurde ein starkes spekulatives Momentum durch die Korrektur abgeschwächt, sodass Gold und Silber derzeit die Grundlage für weitere Kursgewinne legen. Wenn neue Rekordhochs erreicht werden, steigt ebenfalls die Volatilität, auch Schwankungsintensität genannt, und das meist extrem. Dass der Goldpreis jetzt nicht in einem Stück steigt, ist eigentlich vollkommen klar – sei es, dass Investoren Gewinne mitnehmen oder auch die Charttechnik Signale auslöst.

Hängt der Aufschwung bei praktisch allen Edelmetallen mit dem übergeordneten Trend „Flucht in Sachwerte“ zusammen oder was genau ist es dieses Mal?
Dass wir bei den aktuellen Corona-Rettungspaketen inzwischen nur noch über Milliarden oder gar Billionen reden, ist für viele besorgte Sparer großer Anlass zur Sorge. Edelmetalle sind verständlich und die wahrscheinlich älteste Investitionsmöglichkeit der Welt. In diesem Jahr ist Gold vor allem in seiner altbewährten Funktion als Krisen-, Inflations- und Vermögensschutz gefragt. Die Coronapandemie erwies sich dabei als Katalysator und Trendverstärker. Dank seiner Korrelation gegenüber Aktien, Dollar und Zinsen dient Gold vor allem in diversifizierten Portfolios als Stabilitätsanker und reduziert deren Gesamtrisiken. Apropos Risiken: Gold in Form von Barren und Münzen bergen – im Gegensatz zu Geld und Wertpapieren jeder Art – kein Kontrahentenrisiko und haben während ihrer mehr als tausendjährigen Existenz noch nie einen Totalverlust erlitten. Der Kauf von physischem Gold ist angesichts explodierender Schuldenberge und Geldmengen sinnvoller denn je.

Welche hintergründige Bedeutung besitzt eigentlich das Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis vom Gold- zum Silberpreis – sprich: Existiert ein wirtschaftlicher Hintergrund, warum es die meiste Zeit zwischen circa 50 und 80 pendeln sollte? Die hintergründige Bedeutung im Verhältnis Gold zu Silber rührt aus der früheren Währungsbindung und aus dem Verhältnis der Gold- zur Silberförderung der Minen. Nachdem Gold infolge der Coronapandemie den Renditeturbo gezündet hatte, war das Gold-Silber-Ratio zwischendurch auf einen Extremwert von 125 gestiegen: Denn während Gold auf die Überholspur wechselte, stand Silber unter Druck, da die Sorgen um die Entwicklung der Weltwirtschaft auf dem Industriemetall lasteten. Langfristig orientierte Anleger wussten jedoch: Dass ein Gold- Silber-Ratio von 125 langfristig Bestand haben würde, war unwahrscheinlich. Tatsächlich legte Silber in den vergangenen Wochen eine Aufholjagd hin, die wohl sogar eingeschworene Silberbullen überzeugt hat. Eine charttechnische Hürde nach der anderen hat Silber aus dem Weg geräumt und prozentual deutlich mehr zu gelegt als Gold. Die Folge: Das Gold-Silber-Ratio ist in den letzten Wochen von 125 auf aktuell rund 70 gefallen.

Bei Ihnen kann man Edelmetalle nicht nur kaufen und verkaufen, sondern auch lagern.
Richtig. Alle Edelmetalle können zum aktuellen Preis ge- oder verkauft werden und auch bei uns verwahrt bleiben. Zu diesem Zweck bieten wir individuelle Schließfächer, aber auch die allgemeine Verwahrung bei pro aurum. Viele Investoren unterschätzen, wie viel Gewicht zum Beispiel schon 10.000 EUR in Silber bedeutet.

Herr Schmidt, herzlichen Dank für das Interview.


ZUR PERSON

Foto: © pro aurum

Mirko Schmidt ist Mitgründer und Co-Geschäftsführer von pro aurum.