MBO (Ausgabe 1/2008)

R&M Ship Tec GmbH:
Inneneinrichtungen für Mega-Yachten, Kreuzfahrer und U-Boote
Der Welthandel boomt seit Jahren wie kaum ein anderer Sektor. Ein Großteil der Handelsgüter wird dabei mit Schiffen über die Weltmeere transportiert, wovon Werften weltweit profitieren.
Der Welthandel boomt seit Jahren wie kaum ein anderer Sektor. Ein Großteil der Handelsgüter wird dabei mit Schiffen über die Weltmeere transportiert, wovon Werften weltweit profitieren. Deren Kapazitäten sind bis weit in das nächste Jahrzehnt ausgelastet. Der Boom erfasst auch spezialisierte Zulieferer wie die Bremer R&M Ship Tec GmbH, die Inneneinrichtungen für Schiffe produziert und derzeit ein rasantes Wachstum aufweist.
Spin-off von Bilfinger Berger Industrial Services
Die Ship Tec ist ein formal sehr junges Unternehmen, das Anfang 2007 durch einen MBO aus dem Konglomerat Bilfinger Berger Industrial Services hervorging. Damals richtete diese ihr Geschäft konsequent auf die Bereitstellung von Industriedienstleistungen aus, wodurch die Division Schiffsausbau aus dem Kerngeschäft herausfiel. Mit Hilfe der NORD Holding Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH, die sich mit 70% an dem neuen Unternehmen beteiligte und 30% der Anteile den Geschäftsführern zu Vorzugskonditionen überließ, entstand ein neues mittelständisches Unternehmen. „Uns hat das junge Team mit seinen klaren strategischen Vorstellungen sofort überzeugt“, erinnert sich Thomas Bagusch, Business Economist und Managing Director der NORD Holding. „Zudem bewegt sich das Unternehmen in einem Markt, der sich unserer Ansicht nach auch in den nächsten Jahren hervorragend entwickeln wird“, so Bagusch.
Von der Deckengestaltung bis zur Nasszelle
Die Ship Tec bietet ein breites Produktportfolio für die Inneneinrichtungen für verschiedene Schiffstypen wie Kreuzfahrer, Frachter, Megayachten oder gar U-Boote an. Dafür stellt das Unternehmen Komplettlösungen bereit, so genannte Turn Key-Solutions, die von der Decken- und Bodengestaltung bis zum Einbau von Fenstern, Nasszellen und zur Möblierung reichen. Unter den Schiffen, die das Unternehmen ausgerüstet hat, finden sich bekannte Namen wie der im März 2008 überführte Kreuzfahrtneubau der Meyerwerft „AIDA Bella“, die aktuell weltweit beachtete Megayacht Kismeth oder auch die neuesten U-Boote der Deutschen Bundesmarine.
Ship Tec profitiert vom weltweiten Handelsboom
Ship Tec hat sich in den vergangenen Jahren äußerst positiv entwickelt: So verdoppelte sich der Umsatz von 2004 (damals noch als Teil der Bilfinger Berger Industrial Services) bis 2007 auf mehr als 120 Mio. Euro. Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg in diesem Zeitraum kontinuierlich von 220 auf 350. Für die nächsten Jahre rechnet das Management zudem mit einer weiteren deutlichen Expansion. Das Wachstum resultiert auch aus einer konsequenten Internationalisierungsstrategie des Unternehmens. So wurden in kurzer Folge Tochterfirmen in Finnland, Russland, Vietnam und den USA gegründet. „Der europäische Markt ist über die nächsten Jahre saturiert. Erweiterungen wird es überwiegend in Asien und Amerika geben, “ erläutert Joachim Buttke, Geschäftsführer der Ship Tec GmbH. „Dies gilt allerdings nicht für die Märkte Korea, Japan und China, die zwar ein starkes Wachstum aufweisen, deren lokale Mega-Werften jedoch Komplettanbieter sind, die ihre Schiffe selbst schlüsselfertig produzieren“, ergänzt Buttke.
Fazit:
Der optimistische Ausblick der Geschäftsführung scheint berechtigt, schließlich ist ein Ende des Booms im Welthandel trotz der derzeitigen Turbulenzen an den Finanzmärkten und der Rezessionsängste in den USA nicht absehbar. Dabei hilft dem Unternehmen das längerfristige Commitment seitens der NORD Holding, die sich als begleitender Investor versteht, zukünftigen Buy-and-Build-Maßnahmen gegenüber offen ist und keinen baldigen Exit anstrebt.

Michael Liecke
Kurzprofil: R&M Ship Tec GmbH
Gründungsjahr: 2007
Branche: spezialisierter Zulieferer
Unternehmenssitz: Bremen
Mitarbeiterzahl: 350
Umsatz: 120 Mio. Euro
„Wir setzen unseren Schwerpunkt weiterhin bei der Unternehmernachfolge im Mittelstand und bei Spin-offs aus Konzernen“
Interview mit Matthias Kues, Sprecher der Geschäftsführung der NORD Holding Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH, Hannover:
Unternehmeredition: Herr Kues, Sie haben sich an der Ship Tec GmbH im Rahmen Ihres Evergreenfonds beteiligt. Welche Vorteile bietet diese Fondsart aus Unternehmersicht?
Kues: Evergreenfonds haben im Gegensatz zu den weiter verbreiteten geschlossenen Fonds eine unbegrenzte Laufzeit und stehen somit nicht unter dem Zwang, schon nach kurzer Zeit zu verkaufen, um das Fundraising für den nächsten Fonds starten zu können. Da viele Unternehmen, wie auch die Ship Tec GmbH, eine längerfristige Perspektive bei der Zusammenarbeit mit Investoren suchen, favorisieren sie oftmals Evergreen Fonds.
Unternehmeredition: Welchen Exit können Sie sich für die Ship Tec GmbH vorstellen?
Kues: Da haben wir derzeit überhaupt keinen zeitlichen Druck. Wenn es soweit ist, werden wir in enger Abstimmung mit dem Management den Exit durchführen. Grundsätzlich kommt ein Trade Sale mit einem strategischen Investor oder als Second Best Solution mit einem Finanzinvestor in Frage. Ein IPO ziehen wir derzeit nicht in Betracht.
Unternehmeredition: Welche Schwerpunkte werden Sie 2008 bezüglich Ihres weiteren Investmentverhaltens setzen?
Kues: Wir werden unseren Schwerpunkt weiterhin bei der Unternehmernachfolge im Mittelstand und bei Spin-offs aus Konzernen setzen. Zudem wird die Wachstumsfinanzierung, auch als stiller Gesellschafter, wieder an Bedeutung gewinnen. Viele Mittelständler müssen sich nach Alternativen für ihre Mezzanine-Mittel umsehen, da z. T. Folgefonds nicht mehr aufgelegt werden oder die Mezzanine-Anbieter ganz vom Markt verschwunden sind. Auch hier haben geschlossene Fonds einen entscheidenden Nachteil: Sie können ihre Mittel nur auf Zeit investieren. Die NORD Holding sieht sich dagegen als langfristiger Partner. So haben wir unsere älteste stille Beteiligung seit über 35 Jahren in den Büchern.

Das Interview führte Michael Liecke
Zum Interviewpartner:
Matthias Kues ist Sprecher der Geschäftsführung und Mitglied des Senior Management Team der NORD Holding Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH. www.nordholding.de

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelMehrheitsbeteiligung des Managements (Ausgabe 1/2008)
Nächster ArtikelManagement Buy-in (Ausgabe 1/2008)