Leveraged Buyout (Ausgabe 2/2009)

ProSiebenSat.1 Media AG: Schuldenberg durch Übernahme

Mitte Dezember 2006 haben die großen Private Equity-Gesellschaften KKR und Permira die Übernahme des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 in trockene Tücher gebracht. Die beiden Investoren halten 50,4% des Grundkapitals und etwa 88% der stimmberechtigten Stammaktien.

Mitte Dezember 2006 haben die großen Private Equity-Gesellschaften KKR und Permira die Übernahme des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 in trockene Tücher gebracht. Die beiden Investoren halten 50,4% des Grundkapitals und etwa 88% der stimmberechtigten Stammaktien. Verkäufer war die German Media Partners L.P. unter der Führung von Medienmogul Haim Saban. Die rund 3,4 Mrd. Euro schwere Übernahme steht mittlerweile heftig in der Kritik.

Fluch oder Segen?
2006 war für die ProSiebenSat.1-Gruppe ein gutes Jahr. Sie konnte einen Rekordumsatz von 2,1 Mrd. und einen Rekordgewinn in Höhe von 240,7 Mio. Euro vermelden. Außerdem wurde die Verschuldung auf 122 Mio. Euro nahezu halbiert. Aufgrund der guten Wirtschaftslage rechnete der Konzern 2007 mit weiteren Zuwächsen bei Umsatz und Ergebnis. Anfang Juli hat der TV-Konzern die SBS Broadcasting Group für stolze 3,3 Mrd. Euro übernommen. Verkäufer waren unter anderem Permira und KKR. Nach der Übernahme betrug der konsolidierte Umsatz 2006 des neu geschmiedeten Konglomerats in der Pro-forma-Rechnung rund 3,1 Mrd. Euro. Nun ächzt ProSiebenSat.1 unter der Schuldenlast.

Schulden rapide gestiegen
Schließlich schnellten die Finanzschulden, die der ProSiebenSat.1 Media AG aufgebürdet wurden, 2007 durch die rein auf Pump finanzierte SBS-Übernahme auf 3,3 Mrd. Euro in die Höhe. Dagegen sind in wirtschaftlich zunehmend schwierigen Zeiten Zuwächse bei Umsatz und operativem Ergebnis ein zwar erfreulicher, aber schwacher Trost. Der auf 273 Mio. Euro gestiegene Konzernüberschuss wurde zu allem Überfluss durch eine Bußgeldzahlung von 120 Mio. Euro an das Kartellamt wegen wettbewerbschädigender Werberabatte belastet. Die Gruppe wollte u. a. mit einem breiteren Internetangebot und durch Expansion weiter wachsen. 2007 erwarb ProSiebenSat.1 unter anderem die Mehrheit an der Plattform wer-weiss-was.de; weitere wie fem.com und lokalisten.de folgten später. Das Angebot des Video-on-Demand-Portals maxdome wurde ausgeweitet.

Die Probleme werden ernst
Die Finanz- und Wirtschaftskrise beeinträchtigt die Medienwirtschaft. Einer der Gründe: Die Werbeetats schrumpfen drastisch. So musste der Konzern 2008 einen 5%igen Umsatzrückgang auf 3,05 Mrd. Euro hinnehmen. Das operative Ergebnis gab um 14% nach. Deshalb klingt es retrospektiv betrachtet absurd, dass sich Permira und KKR im Vorjahr eine Dividende in Höhe von 270 Mio. Euro genehmigten. Kleinaktionäre und Mitarbeiter werfen den Investorenriesen vor, das Unternehmen auszusaugen – auf Nachfrage wollten sich weder Permira noch KKR dazu äußern. In einem Interview räumte der mittlerweile aus seiner Funktion ausgeschiedene Permira-Chairman Thomas Krenz allerdings Fehler ein. Beim Dividendenbeschluss auf der Hauptversammlung 2008 sei die Weltrezession nicht absehbar gewesen.

In die Ecke gedrängt
Es kam noch schlimmer: Ende 2008 hatte ProSiebenSat.1 3,4 Mrd. Euro Schulden. Aufgrund der daraus resultierenden hohen Zinslast muss der Vorstand schnell handeln, zumal die Werbeeinnahmen in den ersten Monaten 2009 abermals spürbar nachgaben. Wegen zu hoher Rabatte für Werbekunden liegen wieder Beschwerden beim Kartellamt vor. Kostenreduktionen etwa durch Personalabbau sind unausweichlich – die Kritik an den Aktionären wächst. Berichten zufolge sucht ProSiebenSat1 Partner für seine Internetportale wie wetter.com und wer-weiss-was.de; auch der Verkauf von sechs der neun Webbeteiligungen wird offenbar durchgespielt. Aufgrund der Werbekrise dürfte es allerdings schwierig werden, die gewünschten Verkaufspreise durchzusetzen.

Alexander Endlweber
redaktion@unternehmeredition.de

Kurzprofil: ProSiebenSat.1 Media AG
Gründungsjahr: 1984
Branche: Medien
Unternehmenssitz: München
Mitarbeiterzahl: 6.000
Umsatz 2008: 3,054 Mrd. Euro
Internet: www.prosiebensat1.com

Autorenprofil
Vorheriger ArtikelMinderheitsbeteiligung bei der Nachfolge (Ausgabe 2/2009)
Nächster Artikel„Einstmals günstige Finanzierungsform entpuppt sich in schwierigen Zeiten als Brandbeschleuniger“ (Ausgabe 3/2009)