Ervin Schellenberg: Gründungspartner Equitygate

Nachdem die beiden Corporate-Finance-Häuser Capitalmind und Equitygate schon in den vergangenen Jahren zusammengearbeitet haben, folgt jetzt die Fusion.

Es war wohl ein wichtiger Schritt: Die M&A-Boutique Equitygate aus Wiesbaden schließt sich mit Capitalmind zusammen. Das Unternehmen wird künftig unter Capitalmind firmieren und mit eigenen Büros in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden Dänemark und Slowenien vertreten sein. Mit der Bündelung der Geschäftstätigkeit reagiere man auf die starke Nachfrage nach einer pan-europäischen und internationalen Coroporate-Finance-Beratung, heißt es aus dem Unternehmen. Es entsteht eine europaweite Beratung für Transaktionen. Künftig wir Capitalmind von 16 Partnern geführt, das Team besteht insgesamt aus 55 „Professionals“. Mit dem Zusammenschluss soll das Beratungsangebot erweitert und verbessert werden. Capitalmind konzentriert sich interanational auf sechs Industriesektoren: Business Services, Consumer, Food & Agro, Healthcare, Industrials sowie Technologie, Medien und Telekommunikation.

„Mittelständische Unternehmen und Transaktionen sind heute global. Unsere europäischen Kunden erwarten von ihrem Berater, dass er sich in einem multinationalen Umfeld auskennt und auf erfahrene Spezialisten in lokalen Märkten zurückgreifen kann“, sagt Ervin Schellenberg, Gründungspartner von Equitygate. Künftig wird er einer von drei Mitgliedern des Management Boards von Capitalmind International sein. „Geschäftsverbindungen reichen heute über nationale Grenzen hinaus“, sagt Michael Fabich, Geschäftsführer Capitalmind Deutschland.

Mit sechs Büros deckt das Unternehmen künftig den europäischen Markt ab und will so auch global die nötige Reichweite für die Kunden sicherstellen.