Unbekanntes Mezzanine-Kapital

Für mittelständische Unternehmen ist Mezzanine-Kapital als Finanzierungsform weitgehend unbekannt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens inparts, für die 110 Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) befragt wurden. 69,2% der Unternehmen kannten Mezzanine-Kapital nicht, bevor sie sich dafür entschieden haben. Die meisten sind durch ihren Steuer- oder Bankberater auf die Finanzierungsform aufmerksam geworden. Mit den Ergebnissen sind die meisten zufrieden: 83,7% gaben an, sich dank des Mezzanine-Kapitals besser entwickelt zu haben, 74,4% hätten ihren Gesamtkapitalbedarf ohne Mezzanine nicht decken können. Für mehr als die Hälfte der Unternehmen stand die Verbesserung der Eigenkapitalquote im Vordergrund , 45,7% empfanden es als angenehm, dass sie keine Sicherheiten hinterlegen mussten. 89,7% der Unternehmen waren mit dem Beteiligungsprozess zufrieden, die restlichen empfanden vor allem die Kosten als zu hoch. 84,6% würden die Finanzierungsform wieder einsetzen. „Das Ergebnis macht deutlich, dass der Wert von Mezzanine-Kapital seitens der KMU hoch eingestuft wird, offensichtlich aber hinsichtlich des Bekanntheitsgrades von Mezzanine-Kapital ein Marketingproblem existiert“, erklärte Andreas Richter, Autor der Studie und geschäftsführender Gesellschafter der inparts GmbH. www.inparts.de