Investoren suchen Unternehmen: Verkäufer auf der Pole-Position

Mittelstandsorientierte Beteiligungsgesellschaften erwarten für 2016 Zuwächse. Der Trend geht hin zur Buy- and Build-Strategie. So das Ergebnis einer Studie von Rödl & Partner unter Investoren.

Das Umfeld für einen Unternehmensverkauf ist gut, sollte man meinen: Die Preise steigen stetig. Die Zahl der Finanzinvestoren, die sich an Mittelständlern beteiligen wollen, ebenso. Sowohl bei inländischen als auch ausländischen Investoren ist das Interesse groß. Vor allem die Old-Economy-Sektoren Automotive und der Maschinen- und Anlagenbau sind für Private-Equity-Gesellschaften interessant. Das ergab eine Befragung der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft Rödl & Partner unter 201 Beteiligungsgesellschaften.

Positive Stimmung

Doch trotz hoher Preise gibt es immer noch zu wenig verkaufswillige Unternehmer. Das liegt vor allem daran, dass die „Targets“ mittlerweile von vielen Investoren umworben werden und die Preisvorstellungen der Verkäufer zu hoch sind. Viele Unternehmer würden nicht den Druck verspüren, unbedingt verkaufen zu müssen. Eine Beteiligung am Unternehmen werfe meist eine höhere Rendite ab als alternative Anlagemöglichkeiten.