Rügenwalder Mühle erweitert Geschäftsführung

Der Aufsichtsrat der Rügenwalder Mühle bestellt CFO Jörg Pfirrmann (im Bild) zum 1. Juli 2021 zum zweiten Geschäftsführer neben CEO Michael Hähnel; Foto: Rügenwalder Mühle

Der Aufsichtsrat der Rügenwalder Mühle bestellt CFO Jörg Pfirrmann zum 1. Juli 2021 zum zweiten Geschäftsführer neben CEO Michael Hähnel. Der 48-jährige Diplom-Ökonom ist seit dem 15. Oktober 2020 Teil der Geschäftsleitung. Wie das Unternehmen mitteilte, liegen in seinem Verantwortungsbereich ab sofort die Bereiche Finance und Controlling, Recht und Compliance, Indirekter Einkauf sowie das Project Management Office (PMO).

Neue Supply-Chain-Struktur implementiert

Desweiteren implementiert der Lebensmittelhersteller aus Bad Zwischenahn ab sofort eine neu geschaffene Supply-Chain-Struktur. Ziel ist es, alle an der Lieferkette beteiligten Bereiche miteinander zu verknüpfen und die entsprechenden Prozesse zu optimieren. Die Leitung der Supply Chain Organisation übernimmt Geschäftsleitungsmitglied Mark Bülow, der seit dem 1. März 2021 die Unternehmensstrategie leitet. Im Zuge der Umstrukturierung verlässt Betriebsleiter Thomas Wittkowski zum 30. Juni 2021 das Unternehmen.

Vegetarisches und veganes Geschäftsfeld wächst

„Wir rechnen auch zukünftig mit einem starken Wachstum unseres vegetarischen und veganen Geschäftsfeldes. Die neue Supply-Chain-Struktur ist neben dem Ausbau der Produktionskapazitäten ein wichtiger Baustein, um diese Entwicklung optimal abbilden zu können“, erklärt Dr. Gunnar Rauffus, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Rügenwalder Mühle. „Wir freuen uns, dass unsere Führungsmannschaft für die Zukunft steht und wir mit einem starken Team und einer starken Marke die positive Entwicklung der Rügenwalder Mühle weiter vorantreiben können.“

Die Rügenwalder Mühle Carl Müller GmbH & Co. KG mit Sitz im niedersächsischen Bad Zwischenahn hat sich auf die Produktion von Wurst und Fleischwaren spezialisiert. Das 1834 gegründete Familienunternehmen wird heute in siebter Generation geführt. Persönlich haftende Gesellschafterin ist die Rauffus Beteiligungs-GmbH. Mit einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwirtschaftete der niedersächsische Lebensmittelhersteller 2020 einen Gesamtnettoumsatz von 233,7 Mio. EUR (2019: 191,6 Millionen Euro). Erfolgsfaktor blieb dabei die Ausrichtung des Unternehmens auf beide Geschäftsfelder gleichermaßen: klassische Fleisch- und Wurstwaren sowie pflanzliche Proteine. So lagen beide Bereiche in Bezug auf die Erlöse gleichauf. Um die Transformation voranzubringen und nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen, hat das Familienunternehmen 2020 nach eigenen Angaben wichtige strukturelle und prozessuale Veränderungen vorgenommen. So wurden 13,5 Mio. EUR am Standort in Bad Zwischenahn insbesondere in den Ausbau der Kapazitäten investiert.

Autorenprofil

Als Redaktionsleitung der Unternehmeredition berichtet Eva Rathgeber regelmäßig über Unternehmen und das Wirtschaftsgeschehen. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Wirtschaftsjournalismus und PR.

Vorheriger ArtikelSaurer Technologies saniert sich in Eigenverwaltung
Nächster ArtikelBayBG übernimmt Ecosoil